Netzathleten

Beiträge von BaBe

    Robert hat schreibt auf Textilvergehen:

    http://www.textilvergehen.de/2…nstinktlose-entscheidung/

    auch gut:

    Enteignung oder Selbstenteignung?





    https://www.kicker.de/news/fus…riesengrosser-gewinn.html


    Zitat

    "

    Darüber hinaus stellte Zingler erneut klar, dass Union die deutlichen Mehreinnahmen durch den Aufstieg nicht dazu nutzen werde, um das noch vorhandene negative Eigenkapital (um die 11 Millionen Euro) senken. "Meine Philosophie ist ganz klar", sagte der Klubchef, "negatives Eigenkapital kannst du nur durch Überschüsse reduzieren. Wir werden weiter investieren, um unsere Umsätze und Erträge weiter zu steigern. Ob es in Infrastruktur oder den Sport ist - um damit Überschüsse zu erhöhen. Und aus den Überschüssen werden wir das negative Eigenkapital senken.""

    Wie schaffen wir die Agrarwende?

    Die industrielle Landwirtschaft stellt zwar unsere Ernährung sicher und hat Gemüse, Obst und Fleisch billiger gemacht. Immer deutlicher aber bekommen wir ihre negativen Folgen zu spüren. Ein Jahr lang begleitet die Dokumentation Landwirte, die Alternativen zur industriellen Landwirtschaft suchen. Und sie fragt, welche Rolle wir Verbraucher und EU-Subventionen dabei spielen.


    Arte Mediathek

    Maja Lunde: Die Geschichte der Bienen

    aus dem Buch....

    Zitat

    2007. Das war das Jahr, als der Kollaps einen Namen bekam. CCD - Colony Collapse Disorder. .. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich die Bienenzucht auf der ganzen Welt zu einem blühenden Wirtschaftszweig. Allein in den USA gab es 5,9 Millionen Bienenkolonien. Doch die Zahlen sanken sowohl dort wie auch im Rest der Welt. 1988 hatte sich die Zahl der Bienenstöcke bereits halbiert. Das Bienensterben traf viele Orte, Sichuan beispielsweise schon in den 1980er Jahren. Doch erst als es die USA erreichte in einer so dramatischen Weise wie eben in jenen Jahren 2006 und 2007, als Bauern mit mehreren tausend Bienenstöcken im Laufe weniger Wochen von dem Massenschwund getroffen wurden, erst da bekam der Kollaps einen Namen. Vielleicht weil es in den USA geschah, denn zu dieser Zeit war nichts wirklich von Bedeutung, ehe es nicht auch in den USA geschah. Das Massensterben der Bienen in China verdiente keine eigene weltumspannende Diagnose. Später sollte sich alles umkehren. Über die CCD war eine Vielzahl von Büchern geschrieben worden. Ich blätterte darin, fand jedoch keine eindeutigen Antworten. Über die Ursache des Kollapses herrschte keine Einigkeit, denn die eine Ursache gab es nicht. Es waren viele. Als Erstes waren giftige Pflanzenschurzmittel in den Blickpunkt gerückt. In Europa waren im Jahr 20I3 einige Pestizide vorübergehend verboten worden und nach und nach auch auf den übrigen Kontinenten. Nur die USA weigerten sich hartnäckig . Manche Forscher glaubten, die Gifte würden das innere Navigationssystem der Bienen beeinflussen und so verhindern, dass sie wieder zum Bienenstock zurückfanden. Die Giftstoffe wirkten auf das Nervensystem kleiner Insekten ein, weshalb sich viele Wissenschaftler sicher waren, dass eine der Hauptursachen des Bienensterbens in diesen Pestiziden lag. Das Verbot folge einem Vorsorgeprinzip, wurde gesagt. Aber die Forschungsergebnisse waren nicht eindeutig genug und die Konsequenzen eines generellen Verbots zu weitreichend. Ganze Ernten wurden von Insekten zerstört, was eine Nahrungsmittelknappheit zur Folge hatte. Eine moderne Landwirtschaft war ohne Gift nicht möglich. Und die Erfolge des Verbots waren zu geringfügig, die Bienen verschwanden dennoch. 20I4 wurde festgestellt, dass in Europa 7 Milliarden Bienen fehlten. Weil das Gift im Boden gespeichert wurde, behaupteten manche, die Bienen würden weiterhin sterben, weil das Gift sie noch immer beeinflusste. Doch sie fanden nur wenig Gehör Hinzu kamen die extremen Wetterlagen. Allmählich veränderte sich das Klima auf der Welt. Ab dem Jahr 2000 ging es immer schneller. Trockene, warme Sommer ohne Blüten und Nektar töteten die Bienen. Harte Winter löteten die Bienen. Und Regen. Wenn es regnete, hielten die Bienen sich genau wie der Mensch lieber drinnen auf. Nasse Sommer bedeuteten einen langsamen Tod. Ein weiterer Faktor war die Monokultur. Für die Bienen war die Erde eine grüne Wüste. Kilometerweit nur Felder, auf denen immer dieselben Nutzpflanzen angebaut wurden, und ein Mangel an unberührten Flächen. Der Mensch entwickelte sich rasant, und die Bienen kamen nicht hinterher. Und verschwanden. Ohne die Bienen lagen mit einem Mal tausende Hektar bewirtschaftete Felder brach. Blühende Büsche ohne Beeren, Bäume ohne Obst. Plötzlich wurden landwirtschaftliche Erzeugnisse, die früher alltäglich gewesen waren, zur Mangelware: Äpfel, Mandeln, Apfelsinen, Zwiebeln, Brokkoli, Karotten, Blaubeeren, Nüsse und Kaffeebohnen. Im Laufe der 2030er Jahre ging auch die Fleischproduktion zurück, weil die wichtigsten Futterpflanzen für Nutztiere nicht mehr kultiviert werden konnten. Aus demselben Grund mussten die Menschen bald darauf ohne Milchprodukte auskommen. Zur selben Zeit stagnierte das Bevölkerungswachstum. Erst kam es zum Stillstand, dann begann die Kurve nach unten zu zeigen. Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit vermehrten wir uns nicht mehr. Unsere Art befand sich auf dem Rückzug.

    Es wird in diesem Film ein Frauenbild skizziert das klar auf Unabhängigkeit setzt.

    Sie reden von geübter Beziehungsfähigkeit auf Augenhöhe und Gleichberechtigung. Diese Form setzt beim Gegenüber ein empathisches Verstehen voraus und macht nötig seine eigenen erlernten Glaubenssätze und Positionen ständig zu hinterfragen und anzupassen.

    Es werden einige konservative Eckpfeile in Frage gestellt.


    Vielleicht Film schauen, Ostfrau ist nicht gleich Ostfrau und das ist auch gut so!

    Zitat

    Ostfrauen - Wege zum Glück


    Frauen in der DDR machten Karriere und meisterten nebenbei noch die Familie, sie galten als gleichberechtigt und emanzipiert. Doch was ist dran am Mythos Ostfrauen?


    Sind diese Frauen auch etwas für unsere altrevolutionären Konservativen?

    netzpolitik.org

    Das Gutachten ist jetzt bereits zwei Jahre alt. Viele vorgeschlagene Frames, die aktuell die Köpfe vieler Kritiker erhitzen, sind aber noch nie von ÖRR-Vertretern in der Öffentlichkeit verwendet worden. Auch das zeigt, dass die Errregung über das Gutachten überdreht ist.


    @Bild

    Währenddessen zeigt die Bild-Zeitung, dass Framing gerne gegen den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk (Gerne als negativer Frame verwendet, trotzdem falsch: „Staatsfunk“) angewendet wird: „GEHEIMPAPIER: So will die ARD uns umerziehen“. Selbstverständlich ohne Link auf die Originalquelle bei uns, die könnte die Bild-Leser ja verwirren. Interessant ist die Wortwahl: „Gemeint ist das geschickte Nutzen bestimmter Wörter und Sprachbilder, um unsere Meinung zu beeinflussen. Ein Mittel aus Politik und Werbung. Kritiker nennen das Gehirnwäsche.“ Das würde die Bild-Zeitung natürlich nie machen.

    http://www.elisabethwehling.co…ellungzuraktuellendebatte


    In jeder Debatte der Demokratie geht es um Fakten. Diese werden von unterschiedlichen Seiten durch Worte unterschiedlich interpretiert – je nach Standpunkt. Die Worte, mit denen das getan wird, sind stets mit unterschiedlichen Bedeutungen aufgeladen. Ein bewusstes Einordnen und Verwenden von Sprache ist damit zentral für eine klare Kommunikation der eigenen Einordnung von Fakten. Oder, wie es im thematisierten Dokument heißt: "Eine Kommunikation der Prinzipien ist nicht nur maximal wirkkräftig. Sondern es ist auch maximal ehrlich, authentisch und demokratisch, diese Prinzipien zu kommunizieren."


    Denn: Sprache schafft Bewusstsein.

    Ihr zittiert hier die Bild mit Inbrunst. Die Bild macht nichts anderes als Framing der schlechtesten Sorte. Es werden in diesem Blatt nur niederen Instinkte bedient.

    Das die Forscherin den öffentlichen rechtlichen Rundfunk über Ihre Forschungsergebnisse in Form von Workshops in Kenntnis setzt, ist aus meiner Sicht zwingend.

    "Strg F" öffentlich rechtliches Fernsehen auf Youtube



    Er verehrt den Fußballer Ronaldo und hat trotzdem heikle Daten über ihn veröffentlicht. Rui Pinto alias "John" will, dass der Fußball sauber wird. Deshalb startete er eine stille Revolte gegen Vereine, Manager und Spieler. Drei Jahre später veröffentlicht Pinto das größte Datenleck der Geschichte, die Football Leaks. Die Folgen: Dutzende Ermittlungsverfahren in ganz Europa, Ronaldo verurteilt, und sogar der FIFA-Präsident ist angeschlagen. Pinto selbst sitzt jetzt mit einer Fußfessel am Bein im Hausarrest, ihm drohen Auslieferung und Gefängnis. Denn die Frage steht im Raum: Ist er Whistleblower oder krimineller Hacker? Wie sieht er das? Und was bewegt diesen jungen Menschen? Unsere Reporter Hendrik und Nino waren Teil des Football Leaks-Rechercheteams und konnten nun auch exklusiv mit ihm sprechen. Für euch: das Hintergrundstück.