Netzathleten

Beiträge von Klimie

    Vom "klappernden Besteck!", den "klappernden Gebissen!" bis hin zu "Eng um die Hüfte!", die Kubik-Elfentour nach Kaiserslautern! Teil 1


    Ja es war mal wieder so weit die Eisernen Kubik-Elfen und ihre Freunde haben es wieder getan und sind über den Tellerrand gereist.


    Die Tour ging am Freitag den 02.03.2018 um 5:30 Uhr los, der Eine oder Andere hatte noch das Kopfkissen im Gesicht, und wir haben gezittert, ob vor Müdigkeit oder vor Kälte man weiß es nicht.

    Wir gehen aber davon aus, dass uns letztendlich die gefühlten -24 Grad Morgentemperaturen, trotz unserer Beleibtheit, ziemlich zugesetzt haben!

    Der Bus ist pünktlich gekommen und war wohl durch die Kälte etwas geschrumpft (bestellt war ein 60-er und gekommen ist ein 49-er), der Schmutzwassertank für die Toilettenbenutzung war eingefroren, die Heizungsanlage ackerte aus den letzten Löchern und die Küche wollte auch nicht mitspielen.

    Nach etwas Quetschen und Drängen haben doch alle ihren Platz gefunden, mit einem ordentlichen Lied gingt es dann Richtung Autobahn. Es konnte nicht anderes als unsere Kubik-Elfen Hymne "Wir Eisernen Kubik-Elfen" sein.

    Nach einer 2 -3 stündigen Fahrt, natürlich hielten wir vorher schon einmal zum... an, haben wir einen Parkplatz gefunden um unser berühmtes Elfentourbuffet aufzubauen. Leider lag dieser Platz doch gut im Wind, wo uns die -14 Grad wieder als -24 Grad vorkamen.

    Es wurde für ein Elfen Frühstück ein neuer Rekord aufgestellt um wieder ins "Warme" zu kommen.

    Es hatte länger gedauert den Tisch auf und ab zu decken, als das Verinnerlichen selbst, denn das Gebiss hat schneller geklappert als das Besteck.


    Da das WC nicht genutzt werden konnte, mussten mehre Stopps eingelegt werden, was uns im Zeitplan 2 Stunden zurück geworfen hatte und wir kaum Zeit zum verschnaufen bekamen.

    Also kurz an die Unterkunft ran, eingescheckt und stadiontauglich gemacht.

    Unser Kubik-Elfen Exiler Lutze ist zwischenzeitlich auch zu uns gestoßen, was uns alle jubeln lies, wir hatten ihn nur kurz beim EISernenBEIN kennen gelernt und ja unser erster Eindruck hatte nicht getäuscht, ein lustiger und feiner Kerl.


    Nun ab auf den Betze, aber "Elfentauglich" sollte die Ankunft schon sein, das hieß, mit dem Bus bis vor das Stadiontor vorzufahren, das geht aber nur wenn man jemand in der Pipeline hat, der bei den Teufeln und den Elfen ein Stein im Brett hat, dieser konnte nur einer sein, Harry Layenberger, der wohl an diesem Tag sicherlich nicht nur über den Mettriegel grübelte.


    Trotz allen Widerständen war er immer für uns erreichbar und vermittelte uns einen netten Verantwortlichen vom 1.FCK und das Team vom Catering blieb auch länger um uns einen kleinen Imbiss in der Museumslounge zu kredenzen.

    Leider fiel die Stadionführung aus, aber lieber gesättigt und aufgewärmt, aber als unbewussten Lohn dann doch Gänsehautfeeling, der Stadionsprecher hat uns Eisernen-Kubik-Elfen bei seiner Spielansage begrüßt!


    Über das Spiel, hm was soll man dazu sagen es waren 7 Tore, die leider letztendlich nicht zu unseren Gunsten entschieden!

    Nach den Abpfiff musste der Betze zu Fuß abgestiegen werden um den Bus zu suchen, das extra für die Rückfahrt bestellte Busunternehmen hatte wohl ihre eigene Ansicht vom geplanten Stellplatz!

    Nach kleinem hin und her wurde er auch gefunden.


    Völlig knülle vom Tag sind wir am Abend in die Unterkunft und haben bei dem einen oder anderen Getränk den Tag Revue passieren lassen und in regen Diskussionen festgestellt: "Warum einfach, wenn es auch schwer geht!", uns kann eben einfach nichts erschüttern!

    ich muss schon sagen ich habe die Kuchen gesehen aber sie sahen so klasse aus das ich mich eher mit den Augen satt gegessen habe.


    Das mit dem bowlen nun gut war doch eher recht gewöhnungsbedürftig irgendwie hatte man das Gefühl das es nicht ganz rund lief.


    Das einzige was rund lief war der Löffel bei dem einen oder anderen der Pudding.