Netzathleten

Beiträge von Stoepsel203m

    Ein schöner Brigadeausflug. Schönes Wetter und die Mannschaft ....Kollektiv der sozialistischen Arbeit! Wie zu DDR Zeiten! Einer arbeitet (Mesi) und 13 machen Urlaub! 🙄🙄🙄


    Sorry, Sarkasmusmodus wieder ausschaltet!


    Gute Nacht, ich gehe pennen! Muss Morgen wieder arbeiten! :dash

    Moppi, der "Elfeniator der Herzen" feiert heute seinen 51. Geburtstag!


    Alle Knutschkugeln und Knuddelplautzen gratulieren herzlich und wünschen Dir weiterhin alles Gute! Bleibe gesund und munter, behalte Deinen Frohsinn und bleibe so wie Du bist!


    Du passt einfach in diese Welt!


    Happy Birthday! :birthday:party:

    Im Namen aller Knutschkugeln und Knuddelplautzen wünsche ich unserem André und unserem Franky alles Gute zum Geburtstag!

    Lasst Euch heute feiern und genießt den Tag mit Freude und Vergnügen!

    :schal::birthday:party::pancake:rock:

    Krauseken, Krauseken, so kommt man auch zu Ruhm und Ehre:hail

    Es war mir eine Ehre und ein außerordentliches Vergnügen mit Dir im Stadion schwätzen zu dürfen! :hail

    Hier mal einen Text von einem Unioner, der klare Worte gefunden hat!

    Achtung, man "kann", "muss" aber nicht!! Jeder sollte selbst in sein Unionherz schauen und für sich eine Meinung bilden!


    12 spieltage noch ...67 mögliche endpunktzahl...zz 5 punkte bis zum reliplatz , ick halte noch fest und glaube an das schier unmögliche , und mimimi kenn ich schon lange nicht mehr , das wort mit ab....existiert nicht

    ich habe den weg zum 1.FCU gefunden , es ist nun meine liebe , mein stolz , mein verein bis zum letzten atemzug , viele von euch haben die zeit als ihr aus der hölle gekommen seit miterlebt , ich kenn sie nur von meinem bruder , jetzt wollen viele irgendwelche in die hölle schicken oder wo sonst hin , steht liebers zur mannschaft , seit mehr denn je ihr 12. mann , jetzt brauchen sie euch , mich uns alle , zeigt eure eisernen herzen mehr denn je und powert die eiserne elf zum sieg , viele denken jetzt , was will der frisch unioner , ich habe in den letzten 4 jahren soviel erlebt , mitgelitten und mitgefeiert , und bin stolz auf diese letzten 4 jahre , und oft denke ich was hast du nur damals alles verpasst , aber so ist das leben , man hat ein anderes hobby über 35 jahre gehabt , fußball hm ja ab und zu in der jugendzeit die spiele fcm vs fcu , dyn fw vs fcu und hohenschönhausen vs fcu ,wenns hoch kommt 10 spiele ; em und wm am fernsehen verfolgt und das wars , hab liebers skat gedroschen , wie hat mein bruder gesagt , vor 4 jahren , was willste bei union du warst doch mal magdeburger , weißte überhaupt wann wir den pokal geholt haben , kennste überhaupt die hymne , jaja immer zieh mich hoch bruderherz , nun denkt er anders über mich , auch wenn ich mich viel belesen muste , viele lieder erst auswendig lernen muste , aber es hat mir spaß gemacht und macht mir spaß , vieles versteh ich nicht , vieles will ich nicht verstehen , aber eines weiß ich , wenn man seine mannschaft liebt , den verein liebt , dann zieht man nicht über ihn her , ich trage mit stolz die rot/weißen farben
    und wenn ich vielleicht nur 3 leute erreiche die sich einmal gedanken darüber machen , dann sind es 3 leute mehr die jetzt hinter ihrer mannschafft noch mehr stehen
    so das mußte jetzt einfach mal raus ,es hat mir geholfen , den frust über das ganze fb geposte wer hat schuld , ihr seit schwach usw zu zerschmättern

    12 spieltage noch ...67 mögliche endpunktzahl...zz 5 punkte bis zum reliplatz , ick halte noch fest und glaube an das schier unmögliche , und mimimi kenn ich schon lange nicht mehr , das wort mit ab....existiert nicht

    U.N.V.E.U.

    Quelle: Facebook


    PS: Dieser Mann spricht mir aus dem Herzen!!!!!


    Eisernst vom Stöpsel

    ........ Polter hat es nicht nötig sich so Fallen zu lassen ,aber teilweise waren auch wir die "Schauspieltruppe", Furunkel war mir schon immer unsympathisch, die Düsseldorfer haben sich in den letzten 3Jahren kaum verändert, immer das gleiche Theater steigt bloß auf und geht uns mit dieser Arroganten Art bitte nicht noch nächste Saison auf den Sack, von mir aus können auch wir Aufsteigen und die bleiben in Liga 2.


    Prost, jetzt wird gesoffen! :beer

    Setze ich noch Einen drauf!!

    Live im Stadion sah man wieder deutlich die Masche der Dusseldorfer.... jeder Pfiff vom Schiri wurde von denen kommentiert, jedes mal liefen die hin und beschwerten sich, jedes mal lächelten die die sarkastisch und arrogant bei Entscheidungen von Hartmann!


    Habe mir dann noch einmal das Spiel auf AFTV angeschaut!

    Siehe da, ich wurde in meinen Eindrücken bestätigt! Selbst der Kommentator hat darüber gesprochen, dass solche psychologische "Kriegsführung" zum Düsseldorfer Spiel und dem Coaching von FriedolinFunki dazu gehört!


    Wir waren sicherlich auch kein Kind von Traurigkeit, aber was die veranstalteten schlägt dem Fass den Boden aus!


    Als Krönung dann heute noch Dieses Nachtreten auf Schirie Hartmann


    Fazit: Es ist kein Wunder, dass ich dicke Backen bekomme, wenn ich allein schon das Wort "Fortuna" höre! Jedes mal die selbe "Scheixxe"


    So, das musste ich mal los werden!


    Eisernst vom Stöpsel

    Fakt ist, wir müssen die Konter cleverer ausspielen!

    Wir haben doch gute Bewegungen dabei, Blick für den Nebenmann und rin dit Ding!!

    Scheixx Fußballweisheit, machste die Dinger vorne nich rin, wirste bestr....!

    Jungs belohnt Euch endlich mal, verdammte Axt!!!!!

    Freilos


    Dafür mache ich einen extra Beitrag auf!!!!


    Daumen hooooch!!!!!!!!

    Die Frage nach der Güte der Wettbewerber ist müßig:

    Wir scheitern an uns selbst.

    Und so lange man sich nicht darauf konzentriert, selbst sein Bestes von sich selbst zu fordern und abzurufen wird man keinen Erfolg haben.

    Das Gelingen des eigenen Plans auf die Schwäche der Gegner abzustellen ist dünnes Eis.

    Frei nach kibitzer : So Isses!


    Jeder ist doch "seines Glückes eigener Schmied"! Gemessen an den Umständen und den Voraussetzungen, die einem gegeben sind, reagiere ich doch um so mehr!

    Meine Werte und die meines Vereins lauten, ich singe und schreie sie tagtäglich, ob Freizeit oder Beruf:


    "Kämpfen und Siegen! Immer weiter, ganz nach vorn!"


    Eisernst vom Stöpsel

    Schade, dass Du nicht bei der Veranstaltung dabei gewesen bist, als sich die Stiftung vorstellte.

    Dafür, dass Du nicht dabei warst, ist Deine Meinung sehr absolut.

    Falsch.

    Geld regiert die Welt. Und ohne Geld geht nix. ;)

    Leider, ja leider war das immer so, ist das heutzutage so, und wird auch immer so sein!

    In der heutigen Gesellschaft wird es immer extremer mit der Kluft zwischen Arm und Reich!

    Leider macht auch der "Fußballsport" davor nicht halt! Trotz einer unserer Werte im Verein, nämlich dem Kommerz so lange wie möglich stand zu halten, hat auch bei uns die Realität Einzug gehalten und gerade jetzt müssen wir Fans mit unseren Mitteln, in Zusammenarbeit mit der Stiftung, die Leid tragenden und betroffenen Unioner unterstützen!

    Es gibt nicht nur körperlich beeinträchtigte Unioner, die unsere Hilfe brauchen, sondern auch die "sozial Schwachen" die doch auch irgendwie gehandicapt sind!

    Wir reden also von Zusammenhalt, was unseren Verein und uns Fans schon immer ausgemacht hat, jetzt aber, mit Hilfe der Stiftung und deren Projekte, organisiert und koordiniert wird.

    Mir geht es gut, vielen von uns geht es gut und deshalb beteilige/n ich und wir uns mit einem Projekt, nämlich Eisern trotz(t) Handicap! und wünschen das viele "normale" Unioner sich mit Herzen aber auch ihrem "Geld" daran beteiligen!


    In diesem Sinne Eisern vom Stöpsel!

    Simon Hedlund!!!!

    Der Junge hat geackert, gekämpft und wenigstens versucht ein bisschen das Spiel aufzubauen.

    Er hat teilweise die Arbeit von unseren "Mittelfeldstrategen" übernommen und wenigstens Zug zum gegnerischen Tor gezeigt!

    Ganz anders war und ist die Situation beim 1.FC Kaiserslautern, meinem Heimatverein. Erst dem Abstieg knapp entronnen, steckt man postwendend wieder ganz tief im gleichen Dilemma. Dem gebürtiger Lautrer tut so etwas in der Seele weh, aber nichts passiert wirklich grundlos. Hier heißt es auch für mich, einfach nur hoffen auf ein besseres 2018.


    Das war es also, mein Jahr 2017, aus privater Sicht. Viel Union, viele schöne Momente aber auch ein herber Verlust, den ich noch nicht wirklich verarbeitet habe.


    Geschäftlich gesehen war es ein Jahr der Konsolidierung. Wir haben in nur sieben Monaten unsere Firma neu gebaut und uns sogar mit einem total humorlosen Mogul aus Bayern angelegt. Mit der Austria Salzburg und dem Tus Dansenberg haben wir unser sportliches Engagement, passend zu Union Berlin, nach Österreich und in die dritte Handball Bundesliga ausgebaut. Und zu guter Letzt hat sich unser LowCarb.one Protein Riegel Cranberry Cassis (auch bekannt als Eiserne Riegel Moosbeere) im Kampf um die Krone „Bestes Produkt des Jahres 2017 / 2018“ durchgesetzt. Eine Auszeichnung die wir gerne und mit Stolz entgegen genommen haben.


    Auch im geschäftlichen Bereich haben mir Menschen geholfen am richtigen Ende des Seiles, in die richtige Richtung zu ziehen. Allen voran waren dies meine Frau Simone und mein Partner Michael Weinand und deshalb stehen auch am Ende eines geschäftlich nicht einfachen Jahres immer noch fünf leuchtende Sterne am Firmenhimmel der Layenberger Nutrition Group.

    Union war auch geschäftlich bei Layenberger allseits präsent. Mit „Andora‘s creativer Wiedergeburt“ und den von ihm in Rodenbach angefertigten Kunstwerken, zieht auch ein Stück Union geprägte Neuzeitgeschichte in unser neues Domizil mit ein. Die offizielle Einweihung der neuen Firmenräume am 3. März 2018 wird umrahmt von der Andora Ausstellung „Factory Works“ und ganz zufällig, spielt am Vortag der 1. FC Union Berlin gegen die Roten Teufel vom Betzenberg in Kaiserslautern.


    Auch geschäftlich gab es 2017 sicherlich die eine oder andere persönliche Enttäuschung. Meist betrifft das Menschen die man sehr nahe an sich herangelassen hat. Wachstum erfordert eben auch Wachstum in der Organisation. Nicht immer gelingt es rechtzeitig einem neuen Mitarbeiter das Ankommen in der Organisation zu ermöglichen. Nicht immer bleibt die Zeit für Gespräche um das gegenseitige Vertrauen in Gesprächen aufzubauen oder zu untermauern und manchmal täuscht man sich halt einfach auch in dem Menschen.


    Jeder von uns hat Hoffnungen, Wünsche und gute Vorsätze für das neue Jahr. Manche davon sind vielleicht sogar nächste Woche schon wieder hinfällig. Sei’s drum!


    Bleibt bitte alle gesund und meine lieben Unioner, lasst bitte diesen „Besseren Unioner“ nicht immer so sehr

    raushängen. Akzeptiert einfach den Anderen so wie er ist, wenn er dabei nichts Böses im Schilde führt.


    Ich wünsche Euch einen guten Rutsch und uns allen ein gesundes erfolgreiches 2018.


    Quelle: Posting von Harry Berg in Facebook

    Erschreckt haben mich 2017 nicht wirklich die Worte „America first“! Um so mehr aber der Verrückte der sie ständig in die Welt posaunt hat. Auch die Politik in unserem eigenen Land und wie bei uns in Deutschland das eine oder andere Thema politisch diskutiert wurde, oder auch mit Minderheiten umgegangen wird, macht mich anhaltend nachdenklich. Mir gefällt nicht, wie wenig man in unserem Land soziales Engagement wertschätzt. Welch geringen Stellenwert noch immer Menschen in unserer Gesellschaft haben, die sich um Kinder, alte Menschen, Kranke oder um Menschen mit Handicap kümmern. Hier hat das alte Jahr versagt, wünschen wir uns, dass solche Themen 2018 mehr Raum in unserem Leben einnehmen.


    Union vereint - Schulter an Schulter!

    Die Stiftung des 1. FC Union Berlin hat bereits im ersten Jahr ihres Bestehens viele Menschen erreicht. Hier wird soziales Engagement groß geschrieben! Das FanTrikot, die zweite Auflage von Eisern trotz(t) Handicap oder auch die neue Union Lektüre „Alles auf Rot“ unterstreichen u.a. die Themen die auch mir wichtig waren und sind. Roland Krispin hat mit seinem neuen Song „Union vergisst dich nie“ das zum Ausdruck gebracht, was uns alle immer wieder tief bewegt und traurig macht. Er verleiht dem Schmerz ein wenig Trost. In dieser Hinsicht war 2017 für viele Unioner und auch für mich persönlich ein leider sehr trauriges Jahr. Das Rad der Zeit dreht halt immer weiter. Lieb gewonnene Menschen verlassen uns, andere treten neu in unser Leben. Wie nahe das Willkommen und der Abschied beieinander liegen können, hat mich dieses Jahr ganz persönlich gelehrt.

    Wenig gefallen hat mir auch, was sich nach dem Trainerwechsel bei Union und den darauf folgenden Spieltagen hier im Social Net abgespielt hat. Diese Tonalität kannte ich bei Union bisher so noch nicht. Unioner, oder zumindest solche die sich dafür ausgegeben haben, haben sich gegenseitig beschimpft, ihren Vereinspräsidenten in Posts und Kommentaren persönlich beleidigt und angegriffen. Es wurden einzelne Spieler für die Misserfolgsserie verantwortlich und zum Sündenbock gemacht und es wurde in hohem Maße negative Stimmung verbreitet. Waren das jetzt alles nur die Eventis oder die Erfolgshungrigen unter uns? War da vielleicht auch der „Bessere Unioner“ dabei? Ich weiß es nicht! Dank BILD und BZ ist Union wieder näher zusammengerückt, haben viele Unioner verstanden was da von außen so alles hereingetragen wird. Und so kurz vor Toresschluss des Jahres hat man das Gefühl, dass man gemeinsam doch wieder in die Spur zurück gefunden hat.


    Der 1.FC Union Berlin hat 2017 ans große Tor der 1. Liga geklopft und hätte fast die Sensation geschafft. Ja, auch ich wäre gerne aufgestiegen und hätte sehr gerne mitgeholfen Köpenick so richtig auf den Kopf zu stellen. Lasst uns doch ruhig auch weiterhin Ziele haben. Alles kann, Nichts muss! Letztendlich war es trotz allem ein sportlich gutes Jahr für Union!

    Quelle: Posting von Harry Berg in Facebook

    Da gibt es die Alt-Unioner. Im Stadion verteilt auf viele Standorte der Gegengerade und in den Randbereichen der Waldseite zu finden. Das sind die, die das Stadion mitgebaut haben, deren Name auf dem Denkmal hinter der Gegengerade steht und die Ihr Blut für Union gespendet haben. Menschen, für die dieser Verein, Ihr Verein, an allererster Stelle steht, ja sogar Mittelpunkt Ihres Lebens ist! Unioner die sich die Stadionaktie vom Munde abgespart haben um zum stolzen Stadion(mit)besitzer zu werden. Einige von Ihnen haben mir mit Stolz Ihre persönliche Geschichte erzählt und ich habe Ihnen gerne und interessiert zugehört. Ohne diese Menschen wäre Union nicht da, wo Union heute ist. Man hat mir erzählt, dass „der Stadionbauer“ früher stolz mit seinem roten Helm ins Stadion kam. Irgendwann hat dann der Verein wohl erkannt, dass dieses „Symbol des Aufbaus“ zu einem Symbol der Zweiklassengesellschaft wurde und hat das Tragen des Helms im Stadion untersagt. Auch hier findet man den „Besseren Unioner“. Einige wünschen sich „Die gute alte Zeit“ zurück. Damit ist die Zeit gemeint, als Union noch nicht so erfolgreich war und noch nicht so viele Menschen in seinen Bann gezogen hat. Viele haben auch Angst vor Veränderung und warnen davor. Einige wünschen sich das kleine, das intime Union zurück. Man schaut zum Teil sehr kritisch und mit Argwohn auf gewisse „Neu-Unioner“ die sich angeblich erst seit einigen Jahren im Dunstkreis des Vereins aufhalten um daraus persönliche Vorteile zu erzielen. Von den sogenannten Eventis einmal ganz abgesehen, die sind eh nur solange da wie die Sonne scheint (gemeint ist der Erfolg). Von hier schaut man dann auch schon mal durchaus kritisch auf einige „Jungschen der Waldseite“, andererseits schwingt aber auch ein gewisser Stolz mit, dass es gelungen ist „Union-Werte“ zu vererben. Vieles davon spiegelt sich auch im Wechselgesang zwischen der Waldseite und der Gegengerade wieder oder in Foren, wo man sich dann nach den Spielen streitet, wer nun besser performt hat. Zum Teil kann dieser „Bessere Unioner“ sehr verletzend sein, aber andererseits ist er auch durchaus anfällig selbst verletzt zu werden.

    Fast jeder Unioner ist in einem UNION Fanclub oder einer „InterEssensgemeinschaft“ engagiert und eingebunden. Davon gibt es bei Union ca. 50 offiziell Anerkannte. Hier wird Union gelebt, geliebt und zelebriert, nicht nur in sondern auch außerhalb von Berlin. Viele Exiler nehmen regelmäßig weite Reisen auf sich um Ihre Mannschaft bei Heim- und Auswärtsspielen lautstark zu unterstützen. Jeder Verein hat Fans, aber bei Union hat der Fan einen Verein. Man geht nicht zum Fußball, man geht zu Union. Man(n), Frau auch, ist stolz darauf, ein Teil von Union zu sein.

    Sollte das hier schon einmal von jemandem reingesetzt worden sein, bitte dieses Thema dann löschen!

    Gleiches gesellt sich zu Gleichem!

    Harry ist ein Mensch mit Feingefühl, aber auch, der klaren Worte! Solche "Typen" gibt es leider nur noch selten in unserer heutigen Gesellschaft!

    Harry! Respekt, einfach nur Respekt! Einen markanten Absatz aus einem Telefonat mit ihm: "Mir ist es egal ob wir aufsteigen oder nicht! Es geht mir nicht um das Geld und den Reichtum, es geht mir um Union und seine Werte! Keine Angst, ich werde Union verbunden bleiben!" (mein Kommentar dazu!)



    Es gab 2017 für mich unzählige Kontakte zu dieser einzigartigen Gattung Mensch und ganz viele wunderbare Erlebnisse. Das absolute Highlight des Jahres fand für mich am 9. April statt. Ganz viele liebe Menschen, Unioner unterschiedlichster Couleur, haben mir an diesem Tag den Wechsel in ein neues Lebensjahr-Jahrzehnt versüßt. Es wird für mich auf ewig ein unvergessenes Ereignis bleiben.


    Aber es gibt auch eine Kehrseite der (Unioner)Medaille. Etwas, was für Außenstehende nicht einfach zu verstehen ist und auch mich in der Tat oft nachdenklich macht. Ich nenne es mal die ewige und ständige Diskussion um den „Besseren Unioner“ Ein kleines Mango, des für mich fast perfekten Menschentyps! Diesem „Besseren Unioner“ begegnet man, wenn man sich für Union interessiert, doch relativ oft.


    Da gibt es z.B. unsere Ultras, also die Unioner die vereint im Wuhlesyndikat und der Szene Köpenick die Hauptverantwortlichen für die geilen Choreos und für die stimmgewaltige Unterstützung unserer Mannschaft sind. Ein paar von ihnen kenne ich persönlich, andere lehnen, wohl schon aus Prinzip, den Kontakt zu mir ab, da ich ja auch ein sogenannter „Vertreter des Kommerz“ bin und schon deshalb wohl auf der falschen Seite stehen muss.


    Die jungen Leute haben Prinzipien und eine klare Vorstellung! Da passt jemand den man nicht eindeutig zuordnen oder in eine Schublade stecken kann, ganz schlecht ins Bild. Ja, man hat sogar vor mir gewarnt! Ich könnte ja theoretisch auch Böses im Schilde führen.

    Der Wolf im Schafspelz sozusagen. Passiert im „Stadionheft der Szene“, also in den „Waldseiten“ beim Heimspiel gegen die Störche aus Kiel.


    Ein eigenes Stadionheft der Szene, auch etwas was das „Alleinstellungsmerkmal Union“ untermauert, und was mir sehr imponiert. Ich wusste lange Zeit nichts davon. Beim Spiel gegen Bielefeld informierte mich dann ein Dauerkarteninhaber der Waldseite, dass Harry es beim Spiel gegen die Störche in die Waldseiten geschafft hat. Tatsächlich war darin ein zweieinhalbseitiger Bericht über mich und meine Aktivitäten zu finden. Der Artikel war in der Tat nicht schlecht geschrieben. In Bezug auf meine Person sicher kritisch aber nicht beleidigend oder unfair, eigentlich sogar eher schmeichelhaft. Mit dem Unioner ging man allerdings recht hart ins Gericht. Im Abspann dieses Waldseiten Berichtes wurde dann auch noch ein theoretisch mögliches, aber in der Tat grauenhaftes und düsteres Szenario gezeichnet. Ich bin fest davon überzeugt, dass so etwas in dieser Art bei Union nie Realität werden könnte! Mit Kritik an meiner Person kann ich umgehen und suche in solchen Fällen eher den Dialog als den Disput. Aber da war er, dieser „Bessere Unioner“ (hier soll sich bitte niemand persönlich angesprochen fühlen), der andere Unioner in die Schranken weist und an die Ehre des Unioners appelliert und erinnert. Unioner tun dies nicht, Unioner tun das nicht und der bessere Unioner weiß natürlich ganz genau was ein Unioner zu tun und zu lassen hat und was nicht. Ist es wirklich so schwer zu akzeptieren, dass Unioner mündige Bürger sind und dass man Union auf unterschiedliche Arten lieben, leben und schätzen kann?


    Quelle: Posting von Harry Berg in Facebook

Reklame: