Netzathleten

Beiträge von Flämingunioner

    Die Entschuldigung Hübners kann auch für seine heftigen Worte gefallen sein, dass diese rassistisch gewesen sind, beweist seine noble Geste aber noch lange nicht!!

    Erklär das denen, die es nicht gerafft haben, oder nicht raffen wollen, nicht mir.

    Also warum um alles in der Welt schweigt Hübner dazu? Nur sein Dementi kann alles widerlegen. Soll er sich öffentlich äußern, wenn er es nicht gesagt hat, verdammt noch mal. Dann kommen auch Amiri und Tah unter Druck. Jetzt wird Ruhnert, der sich schützend vor ihn stellte, auch noch in den Dreck gezogen. Mich regt dieser ganze Mist tierisch auf!

    Man merkt's!;)

    Interessant ist auch sein Hinweis mit dem Seminar, wir hatten ja hier schon mittlerweile Antirassismusworkshopangebote....

    Ist auch eine Tendenz in Deutschland: zu jedem Problemchen ein Seminärchen...:/

    Cottbus hatte unter Geyer sogar mal 100% Osteuropaanteil.

    Damals war Meyer-Vorfelder noch DFB - Chef, der war davon not amused, faselte etwas von fehlenden "Teutonen"... :/

    Der DFB am Montagabend: „Nachdem der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heute wie angekündigt ein Ermittlungsverfahren gegen Florian Hübner von Union Berlin eingeleitet hat, wurde außerdem auch ein Ermittlungsverfahren gegen seinen Teamkollegen Cedric Teuchert eingeleitet. Es besteht der Verdacht, dass Teuchert während des Bundesligaspiels gegen Bayer Leverkusen am vergangenen Freitag mit zwei geäußerten Sprüchen gegen die Vorgaben der DFB-Rechts- und Verfahrensordnung verstoßen haben könnte."

    Nach Insiderberichten des DFB-Geheimdienstes war der eine Spruch "Chill mal!" bezogen auf Baileys Satz "Ich bin so aufgeregt wieder in eurem schönen Stadion spielen zu dürfen ", der andere war "Wir sind hier in Deutschland!" als Antwort auf die Frage des Leverkuseners, warum es denn hier im Winter so kalt sei!;)

    Im Ernst: ich wüsste nicht, was der DFB an neuen Erkenntnissen ermitteln könnte, als das, was in den Stellungnahmen der beteiligten Spieler steht!:/

    Die meisten Medien sehen ja Hübners Entschuldigung bei Amiri als Beleg für die rassistische Äußerung. Ich glaube, das einzig wirksame Mittel, alle Anschuldigungen wirksam zu widerlegen, wäre ein öffentliches Dementi von Hübner selbst.

    Die Entschuldigung Hübners kann auch für seine heftigen Worte gefallen sein, dass diese rassistisch gewesen sind, beweist seine noble Geste aber noch lange nicht!!

    In

    Für mich sehr passende Zusammenfassung von Thomas Kroh (RBB Inforadio) zum Konflikt Amiri/Hübner:


    https://www.inforadio.de/progr…all-union-leverkusen.html

    Sehr gut, Herr Kroh. Wohltuhend nach all dem Hysterischen Vorverurteilungs-Schrott.

    Wenigstens die "Draufgehalten" - Kolumne hat die völlige Abschaffung des kritischen Sportjournalismus im rbb-(TV) durch ihre Intendanz, Frau Patricia Schlesinger, überlebt.

    Kann mich noch an einen "saftigen" Kommentar von Kroh vor etlichen Jahren im rbb "sportplatz" erinnern, als unsere U23 bei den Verpeilten im Tierpark siegte und die Vollhonks während des Spiels ein größeres Konterfei von Mielke im Block hochhielten.

    Thomas Kroh ist für mich der eloquenteste Sportjournalist unter den durchaus redebegabten Kollegen aus der inforadio-Sportredaktion!!

    Eben eine sehr ausgewogene Kolumne ("Draufgehalten") von Thomas Kroh auf inforadio:


    Er bemängelt eine Vorverurteilung von Hübner in den "ach so sozialen Netzwerken"(von "Scheiß Deutsche"-Kommentaren bis hin zu Morddrohungen!) sowie in den Medien. Begründen tut er das mit einer absolut dünnen Faktenlage (der Spieler Tah habe von jemandem etwas gehört, der Spieler Amiri habe sich bis jetzt nicht zum konkreten Sachverhalt geäußert). Abschließend stellt er fest, dass es nicht abwegig erscheint, dass auf dem Fussballplatz durchaus heftige Worte gefallen seien, in der heutigen -beim Rassismusthema -aufgeladenen gesellschaftlichen Situation aber bereitwillig jeder vermeintliche Konflikt auf mediale Verwertung in diese Richtung dränge.

    Man ist ja schon Rassist, weil man noch nie rassistisch beleidigt wurde und nicht nachempfinden könne ,wie sich ein Mensch fühlt, der rassistisch beleidigt wurde!

    Das ist übrigens auch der Grund, dass einem als OWM (old white man) jegliche Berechtigung von den sog. Aktivisten (BLM, "Decolonize Now",...) abgesprochen wird, überhaupt an einem gesellschaftlichen Diskurs zu dieser Thematik teilnehmen zu dürfen.

    Kommt drauf an. Ich würde mir jedenfalls von einem Blinden auch nicht die Farbenlehre erklären lassen.

    Ich erkläre niemandem aus den aufgeführten Gruppen seinen persönlich erlebten Rassismus, lass' mir aber auch nicht, aufgrund meines Alter, meines Geschlechts und meiner Hautfarbe (für alle drei Merkmale bin ich nicht verantwortlich!) die Teilnahme am öffentlichen Diskurs verbieten!

    In Polen /Stettin wurde ich als 15 jähriger von einer polnischen Händlerin als Scheiss deutscher betitelt, als ich eine Ware anprobiert hatte dann aber doch nicht kaufte.

    Wir wurden in einer böhmischen Dorfkneipe mal mit nem Hitlergruß empfangen und anschließend kostenlos abgefüllt. War Anfang der 90ziger.

    Wahrscheinlich war dort 80 Jahre zuvor schon ein "böhmischer" Gefreiter zu Gast.:/8o

    Was haltetihr von nem neuen T-Hemd :

    Und jetzt chillt Mal, wir sind hier in Deutschland :schal:

    Kannst du ja armweise im Wedding und in Neukölln verteilen!!

    Manche werden allerdings deine letztere Aussage nicht glauben....:/

    Man ist ja schon Rassist, weil man noch nie rassistisch beleidigt wurde und nicht nachempfinden könne ,wie sich ein Mensch fühlt, der rassistisch beleidigt wurde!

    Das ist übrigens auch der Grund, dass einem als OWM (old white man) jegliche Berechtigung von den sog. Aktivisten (BLM, "Decolonize Now",...) abgesprochen wird, überhaupt an einem gesellschaftlichen Diskurs zu dieser Thematik teilnehmen zu dürfen.