Netzathleten

Beiträge von Unionfux

    Wenn ich die Leistungen so anschaue, denke ich, dass wenn wir neben die Ausleihe von Maloney und Kahraman, noch 1-2 Spieler abgeben, Dehl Spielt inne U19, haben wir ein guter und nicht zu großer Kader !

    Wenn der Ingvartsen überzeugt hinter den Spitzen, dann wars das dann wohl für Felix. Ausleihe in Liga 2.

    Davon abgesehen: dann brauchen/wollen sie ihn als Backup, ohnehin eher nicht für die Zehn, eher für 8 bzw. 6.

    Ob Dietz Bundesliga kann - wir werden (vielleicht) sehen. Bisher hat er eher durchschnittlich 3. Liga gespielt, also sind eher Zweifel angebracht.

    Zudem müssen wir den Kader noch etwas verschlanken...

    El Akchaoui war (ist) auch Holländer, mit marokkanischen Wurzeln. Und der schon erwähnte Santi Kolk (bei dem ich ja bis heute bedauere, dass es nicht gelungen ist, sein Potential auszuschöpfen...).

    Und auf einmal wird Felix Kroos einfallen, was fürn prima 10er er ist? Sollte mich wundern (wenn auch freuen).

    Ich kann nur schwer daran glauben, dass nach dreieinhalbjährigem Rumgeschnarche jetzt die Wiedergeburt des Felix Kroos ansteht. Vielleicht kann ihm der Präsi ja mal ganz herzlich Bescheid sagen...

    Ich verstehe ja durchaus die gemischten Gefühle, selbst die vom Kibitzer, aber er fand ja auch Friedrich schlecht.

    Nichtsdestotrotz hat Zulj eine gewisse Qualität und er zeigt sie auch, öfter sogar als Kroos. Und wenn man einen Spieler seiner Größenordnung für eine Million verpflichten kann, so ist das, angesichts eines verrückten Marktes, ziemlich okay.

    Auf jeden Fall kann er uns weiterhelfen und, wie schon gesagt, das hat er ja auch schon. Ohne ihn wären wir nicht in der Bundesliga.

    Dass er mehr aus seinen Fähigkeiten machen muss, keine Frage. Dass technisch starke Spieler nicht die Renner und Kämpfer vorm Herrn sind und oft etwas arrogant rüberkommen, das müsste bekannt sein. Berufskrankheit.

    Aber so einen Spielertypen bräuchten wir schon noch, jemand, der den tödlichen Pass spielen kann, der eine überraschende Idee hat und sie auch umsetzen kann. Diese Position würde bei den Verpflichtungen vernachlässigt, genauso wie die defensiven Außen. Seltsam.

    Wundert mich wirklich. Besonders links haben weder Reichel (viiieeel zu langsam, den lassen die flinken Außenstürmer der Bundesliga im Dutzend stehen) noch Lenz auch nur annähernd die Qualität. Selbst Trimmel und Ryerson hatten gegen hochwertigere Zweitligisten so ihre Probleme.

    Kann ja sein, dass Reichel oder Lenz über sich hinauswachsen (müssten sie auch), aber das Geschwindigkeitsproblem bleibt bestehen.

    Sollte das tatsächlich weder Fischer noch Ruhnert aufgefallen sein, wo's doch so klar ist?

    veritas : Konsequenz und Naivität schließen sich ja nicht unbedingt aus.


    Und warum sich jemand entscheidet, Fan eines Vereins zu sein, das kann nun wirklich unterschiedlichste Gründe haben und auch durchaus banale und das ist ja legitim. Es sind genügend Fans, auch bei Union, die sich den Verein nicht so bewußt ausgesucht haben wie du vielleicht.

    Ich wurde mit 11 Jahren Unioner, weil mein Bruder Unioner war und ich zehn Minuten von der Alten Försterei aufgewachsen bin. Ja, Schwein gehabt.

    Dass mir später eine Menge von dem, wie hier (von vielen, nicht von allen) gedacht wird, zugesagt hat - das war natürlich gut.

    Andererseits: nimmt nicht fast jeder Verein für sich in Anspruch, besonders zu sein und anders?


    Man wird einen gewissen Preis zahlen für den Erfolg. Wie groß der sein wird, das wird man sehen, aber das hängt ja auch nicht nur vom Verein selbst ab. Sollte mal irgendwo beschlossen werden, dass wir nur noch Sitzplätze haben dürfen, dann wird man da wenig ausrichten können und unser Stehplatzstadion auch der guten, alten Zeit angehören. Oder verzichtet der Verein dann freiwillig aufs Profitum?

    Und wie groß letztlich der Einfluss der Fans sein kann und wird, sei mal dahingestellt.

    Das ist nicht mehr nur ein Fussballverein, sondern mehr und mehr auch ein Wirtschaftsunternehmen, das liegt in der Natur der Sache. Und je größer der Erfolg, umso mehr Unternehmen.

    Ich mag diesen Gedanken im Übrigen gar nicht, aber ich mach mir auch keine Illusionen.


    Dass Kritik (die im Übrigen ja nicht automatisch recht hat) nicht bejubelt wird, das ist nicht nur bei uns so und schon gar nicht im Fussball. Der Kritiker darf darüber verletzt und auch traurig sein, aber das ist nun mal sein Schicksal. Das war früher auch nicht so anders...

    , ist das ein richtiges Kompliment!!!

    ach ja, ich staune eher, wie Naiv manche hier sind.... :rolleyes::rofl:

    ...schreibt der so oft naive Kibi... Ja, das hat was.



    Ich glaube ohnehin nicht, dass Funkel das als Kompliment meint, sondern da ist eher der Vorwurf, dass wir unseriös wirtschaften würden... Der arme, ehrliche Friedhelm und die liebe, seriöse Fortuna! Haben ja gar keine echte Chance, so sauber, wie sie sind! Wollten doch tatsächlich denselben Spieler und nicht sie kriegen ihn, sondern Union? Unfassbar! Skandal, ick hör dir trapsen...

    Ach was, Spaltungsversuche... André ist ein Mahner und er hat das Recht dazu, in vielfacher Hinsicht.

    Auf der anderen Seite, und damit meine ich auch veritas (by the way: ich bin der bessere Unioner, da schon 40 Jahre dabei) - es ist unmöglich, dass sich die ganze Welt verändert und der Verein verändert sich nicht. Und logischerweise gibt es dabei auch Tendenzen, die zu bedauern sind. Beinahe alles ist nicht mehr das. was es mal war - das ist enttäuschend.

    War damals mehr Union? Auf jeden Fall war man mehr unter sich, bei teilweise dreistelligen Zuschauerzahlen kein Wunder.

    Ich geh auch lieber in kleine Konzertlocations, da hat man viel mehr von der Musik...

    Aber teilweise war dieses Leben am Kollaps auch ganz schön schäbig und man darf nicht vergessen, dass auch damals mit einigen zwielichtigen Rettern geschmust werden musste, ich sag nur Manfred Albrecht...

    Und Ende der Neunziger war's verdammt knapp, oder André ? Für meinen Geschmack zu knapp. Und auch Kölmel hat ja so seine Tücken.

    Aber man muss, so schwer es auch ist, unterscheiden zwischen Nostalgie und Tatsache.

    Mir persönlich ist die Bundesliga auch nicht sooo viel wert, ich würde keinen allzu hohen Preis dafür bezahlen wollen. Und wenn, und die Gefahr ist immer gegeben, es in ein paar Jahren anders kommt (siehe Braunschweig, Lautern etc.), wieviele finden dann den Verein noch so ultrasexy?

    5000 Mitgliedsanträge binnen weniger Tage - das freut mich weniger als dass es mich stutzig macht...

    Nur - es folgt der Logik, dass alles sich nach (oft auch vermeintlich) oben entwickeln muss - seitwärts geht's nur selten.

    Aber das Gedrohe, bald wegzubleiben, veritas - ja, dann mal auf zu Union 06. Kann man attraktiv finden, ich tu's nicht. Und ich hab nicht vor, vorerst wegzubleiben, ich bin ja auch nicht ausm Prenzlauer Berg geflohen wegen der vielen Schwaben. Wär ja noch schöner, ick lass ma nich vatreihm!!

    Aber zu erwarten, dass alles immer so bleibt, auch und gerade die Fans, das ist ja an Naivität schwer zu überbieten.

    Sehr abenteuerlich, Gentner einen Vorwurf daraus zu machen (Söldner ist absolut negativ besetzt), dass unser Verein ihm ein Vertragsangebot über ein Jahr gemacht und er es auch noch angenommen hat. Sehr clever von diesem Söldner!!

    Meine Fresse. Der war ausgeliehen. Hat auch kaum gezeigt das hierher will, und nun ist er zurück wo er hingehört. Gut ist .

    Nanana... Auf der einen Seite wird hier im großen Stile von unsterblichen Aufstiegshelden gefaselt und "Einmal Unioner, immer Unioner" und für den (ausgeliehenen) Stammspieler Zulj gilt das nicht, oder was?

    Gerade bei unserem knappen Aufstieg war auch er ein, zumindest in der zweiten Saisonhälfte, sehr wichtiges Zünglein an der Waage. Und hat ein Mindestmaß an Respekt verdient. Von wegen "Meine Fresse...()...Gut ist."


    Ist vielleicht nicht sooo wichtig, aber das hat was von unnötigem und auch unverdientem Nachtreten, kibitzer . Nicht gerade ein vielbeschworener Unionwert, denke ich.

    Das wurde schon als Ente entlarvt. In der Berliner hat es wohl diesen Artikel nie gegeben.

    Wie ist eigentlich der Stand bei Zulj? Ist das Thema schon vom Tisch? Habe ich da was verpasst?

    Schätze mal das mit Zulj hat sich erledigt.

    Davon ist auszugehen, da man so gar nichts mehr davon hörte und auch seine Nummer neu vergeben wurde.

    Interessant wäre nur, wer das mangelnde Interesse an einer Festverpflichtung hatte: wir, er oder Hoffenheim. Dass es an der Ablösesumme gescheitert ist (angeblich eine Million) glaube ich nicht wirklich, das wäre ein marktüblicher Wert, besonders nach seiner Formsteigerung in der 2. Saisonhälfte.

    Falls es Jabo nicht schon vorher schafft, werde ich dann heute Nacht oder morgen versuchen, den ganzen Rattenschwanz, der nur sehr bedingt mit "Kommen-Gehen-Bleiben" zu tun hat, woandershin zu verschieben. Ist sicherlich auch in Deinem Sinne, Pill ?

    Ja, aber wozu? Schade um deine Zeit. Ob's dasteht oder woanders - in spätestens drei Tagen liest das höchstwahrscheinlich kein Mensch mehr.


    Nur soviel dazu: entweder sagen, was war, damit das jeder für sich einordnen kann, aber nebulös andeuten und dann kapriziös rumschwiemeln - das bringt niemandem etwas - im Gegenteil. Und dann noch zu behaupten, dass man dem Spieler ja nicht schaden wolle - ich könnte mir vorstellen, dass hier einige denken, dass Mees wunderweißwas gesagt hat, dabei war es eher aus der Kategorie "Ach so...".

    Ich finde ohnehin die Leute toll, die, warumauchimmer, ankündigen, sich jetzt oder bald für immer zu verabschieden, wie enttäuschte Liebhaber. Der Verein hat sich immer verändert, verändern müssen und es ist unmöglich, das auch immer zum Besseren zu tun. Den einen juckt der Sponsor, den anderen die Transferpolitik, der eine will den Erfolg, der andere scheut die Veränderungen...

    Was erwartet man denn von diesem Verein und natürlich auch vom Profifussball? Da sollte man keine Dinge erwarten, die letztlich kaum machbar sind. Bis hin zur Frage, ob und wie Mees zu jubeln hat und ob er sich dabei von jedem umarmen lassen will...

    Ich verstehe, natürlich. Aber was ist denn das für ein naiv-romantischer Ansatz "Die Jungs, die den Aufstieg erkämpft haben, müssen dann auch in der Bundesliga spielen dürfen!" plus "Pro Startelf für Micha!". Wir sind in der höchsten Stufe des Leistungssports angekommen und das nicht zufällig, sondern, soweit das geht, geplant. Und jetzt soll die Romantik wichtiger sein als das Erreichte zu bestätigen?


    Ob der Transfer von Gentner richtig oder falsch ist, das wird sich zeigen. Mit (für Bundesligaverhältnisse) einem übersichtlichen Budget kriegt man eben kaum bundesligaerfahrene, erschwingliche Spieler . Und ja, der Großteil unseres Aufstiegskaders besteht aus heurigen Hasen - zumindest, was die Bundesliga betrifft. Es gibt einen Grund, warum Zweitligaspieler eher selten die Bundesliga rocken - weil die Anforderungen sich extrem erhöhen.


    Wenn Gentner letzte Saison überzeugt hätte, wäre er in Stuttgart geblieben. Zudem hat in Stuttgart kaum jemand überzeugt und ab einem gewissen Punkt reißt es alle mit in den Strudel.

    Auch Subotic, Ingvartsen und Ujah waren gerade nicht auf dem aufsteigenden Ast, deswegen sind sie hier, sonst unfinanzierbar, in einer Zeit, wo für Löwen, der nun mit Nürnberg noch rauschender abgestiegen ist, 7 Mio. hingelegt werden.

    Einzig Becker hat eine starke Saison hinter sich, aber "nur" in der Eredivisie.


    Was Gebhardt angeht - der war auch in Saarbrücken gescheitert und abgestiegen. Und war dann ein so wichtiger Baustein in Liga 3. Kam mit knapp 35 und blieb 3 Jahre.

    Sowas geht.

    Ob im Fall Gentner, das wird man sehen. Ob Marvin Friedrich 2 Mio. wert ist, das kann man im Moment auch nicht sagen. Aber da sind sich alle sicher. Ich nicht, auch wenn ich mich freue, dass er weiter hier spielt...

    Noch hat das Transferfenster acht Wochen geöffnet. Uns werden noch einige verlassen (oder glaubt ernsthaft jemand, der Ruhnert verpflichtet wie blöde, ohne dass ein Plan dahinter steht?), und ich kann mir sogar vorstellen, dass noch jemand verpflichtet wird.

    Warum sollte auch ausgerechnet beim größten sportlichen Sprung der Vereinsgeschichte kein Umbruch stattfinden? Er muss stattfinden, ansonsten wäre man doch allzu blauäugig bzw. hätte aus der Vergangenheit zu wenig gelernt. Wir spielen in eine der anspruchsvollsten Ligen der Welt und ändern nur ein paar Kleinigkeiten? Dann hätten wir mit Karacho aufsteigen müssen und nicht mit Ach und Krach.


    Natürlich muss man hoffen, dass dieser Umbruch gelingt, aber im Moment spricht erstmal wenig dagegen. Wer von all den Neuzugängen in ein paar Jahren als Legende bezeichnet wird und wer als Flop, das lässt sich momentan natürlich nicht sagen, aber das ist nicht nur bei uns so, sondern überall.

    Es wird Überraschungen geben, in beide Richtungen. Die positiven müssen natürlich die negativen weit überwiegen, sonst wird's schwer mit der Mission Klassenerhalt, klar.


    Die Mannschaft bekommt ein neues Gesicht, ich weiß nicht, warum das schlechter sein sollte als das bisherige. Ich bin sehr gespannt, ein wenig nervös, natürlich auch froh. Das erste Fazit sollte man nicht vor Ende September ziehen, bis dahin: weiter orakeln!