Netzathleten

Beiträge von Unionfux

    Mir ist das Gerücht viel zu vage, als dass man ernsthaft darüber diskutieren könnte.


    Natürlich ist es ein interessanter Spieler und ich bin mir sicher, dass er nur im Falle (für uns) vernünftiger Konditionen verpflichtet werden würde.

    Zugegeben: nie ein katastrophales Spiel abgeliefert

    Seh ich ganz anders. Alibipässe, die die Passquote aufhübschen retten kein Spiel.

    Stuttgart auswärts, um mal ein Katastrophenspiel zu nennen, aber man vergisst immer so schnell.

    Das liegt weniger an meiner Vergesslichkeit, mehr an unterschiedlichen Auffassungen von Begriffen. Ich bin eher vorsichtig im Verwenden von Superlativen. Beschämend, katastrophal, dazu braucht es schon was (ebenso wie für phantastisch oder herausragend).


    Kroos' Spiel in Stuttgart war m. E. schlecht, nicht katastrophal.

    Wie gesagt: jemand, der eine gute Schusstechnik wie Kroos hat und beinahe komplett die Standards aus der Hand gibt anstatt den Ehrgeiz zu entwickeln und unverzichtbar am ruhenden Ball zu werden und zu sein - der will nicht wirklich.

    Und würden wirklich zwei geniale Pässe pro Spiel kommen, dann wären in drei Jahren mehr als 11 Assists zusammengekommen.


    Dazu in über der Hälfte seiner 82 Punktspieleinsätze nicht über 90 Minuten aufm Platz.

    Zugegeben: nie ein katastrophales Spiel abgeliefert, aber auch nie ein überragendes.


    Der Junge ist gut, aber lau, allzu lau. Ob er wirklich gerne kickt? Fraglich.


    Wie gesagt: für überschaubares Geld ein ballsicherer Back up. Aber keiner, der irgendeine Kastanie aus dem Feuer holt.

    Wenn er zu Bezügen eines Erolls hier weitermachen möchte darf er bleiben. Ansonsten findet sich bestimmt ein anderer Zweitligist, der auf seinen Nachnamen reinfällt.

    Leistungsbezogener Vertrag ist das Stichwort. Liefert er und ist Stammspieler kassiert er, wenn nicht dann nicht. Ansonsten geb ich dir Recht. Darf er sich woanders für 2verwandelte Freistöße pro Saison als Spezialist feiern lassen.

    Ach, wenn's mal zwei pro Saison wären... Es waren in 3 Jahren nur zwei: gegen Bielefeld und gegen Aue.

    Mittlerweile hat er ja die Ecken vollkommen und die Freistöße weitgehend abgegeben.

    Wenn mal ab und zu das Talent wirklich aufblitzen würde, aber auch das ist sehr, sehr rar geworden. Sollte man ihn behalten? Wozu? Als Back up? Oder wirklich noch auf den großen Durchbruch hoffen?

    Das waren drei zumeist sparsame Jahre des einstigen Königstransfers. Noch das halbe Jahr drauf und gut ist es.

    beide aktuellen verkäufe laut Medienberichten (hedlund 250.000 €; redondo "niedriger sechsstelliger betrag") zu optisch vergleichsweise niedrigen Ablösesummen. ich hoffe mal, dass wir in beiden fällen bei einem späteren weiterverkauf beteiligt wären.


    EISERN

    Erscheint mir etwas wenig. Ich habe bei Hedlund etwas von 700.000 gehört.

    Prömel ist nicht wirklich ein offensiver Mittelfeldspieler, aber der könnte der Schlüssel sein. Zulj ist es bis jetzt noch nicht, aber haben wir einen Ideengeber, der unsere Stürmer entsprechend füttern kann - dann wäre einiges möglich. Also wenn, dann einen Spielmacher, der sich auch als solcher begreift.

    Du meinst einen Lenker und Denker- einen Kopf, der das Spiel an sich reißt, einen richtigen Koordinator. Ja das wäre was, doch schwer zu bekommen und vor allem muss er zu uns passen.;)

    Ja, ganz genau. Und natürlich weiß ich auch, wie schwer das zu realisieren ist. Na, vielleicht entschließt sich ja auch noch Zulj, uns alle zu erstaunen...

    Prömel ist nicht wirklich ein offensiver Mittelfeldspieler, aber der könnte der Schlüssel sein. Zulj ist es bis jetzt noch nicht, aber haben wir einen Ideengeber, der unsere Stürmer entsprechend füttern kann - dann wäre einiges möglich. Also wenn, dann einen Spielmacher, der sich auch als solcher begreift.

    Unionfux

    Ich finde Deine Beiträge ja stellenweise recht sachlich

    aber verrenn Dich doch bitte nicht immer in Sachen von denen Du gar nichts wissen kannst.

    Ich behaupte

    für Leistner hat nie ein ernstzunehmendes Angebot vorgelegen. :saint:

    Weißt du das? Oder behauptest du nur, so wie ich?

    Es ging ja in erster Linie auch nicht um Leistner. Es ging um Dinge, die man vorher nicht wissen kann.


    Natürlich weiß ich nicht genau, ob für Leistner ein ernstzunehmendes Angebot vorlag. Aber offenbar bin ich mit meinem Nichtwissen nicht ganz allein...


    Und verrannt hab ich mich gleich gar nicht, wenn es nicht so gewesen sein sollte, dann eben nicht. Ändert nichts an meiner Meinung zur Causa Schösswendter.

    Bei Eggimann geh ich d‘accord Unionfux , das war noch schlimmer seiner Zeit. Leistner seh ich komplett anders, er ist immer noch einer der besten IV unserer Vereinsgeschichte, das letzte Jahr war nicht dolle aber die Entscheidung aus Vereinssicht völlig nachvollziehbar, Stichwort AJ.


    Aus dieser Diskussion wird jedenfalls wieder mal deutlich, dass Spieler die hier nichts gerissen haben (Schösswendter) einen höheren Kredit im Forum besitzen als Spieler, die hier ordentlich gespielt haben, es aber beim Abschied etwas knirschte (Nemec). Völlig surreal, aber so ist der geneigte Unionfan, lieber ein braven Schönheim 6 Jahre durchfüttern als einen eine Saison lang grandios spielenden Wood Anerkennung geben, weil er Karriere machen wollte.

    Redondo und Hedlund erhalten meinen Respekt für ihre Leistungen und ihre nun forcierten Wechselabsichten und bleiben mir daher gut in Erinnerung.

    Kredit besitzt Schösswendter nicht bei mir, ich habe da nur etwas Maß eingefordert. Von Schönheim war meinerseits gar nicht die Rede, wobei Schönheim ja nicht wegen fehlender Leistung wenig gespielt hat. Das ist eher unglücklich gelaufen. Wood hab ich nie die Anerkennung verweigert.

    Nemec - naja. Du hast schon recht, anderthalb Jahre lief das gut, das gesamte Jahr 2014 jedoch war ein kompletter Reinfall plus Abfindung und Verbreiten schlechter Laune - charakterlich insgesamt fragwürdig. Auch das war bestimmt nicht billig. Die Entscheidung in Sachen Leistner war in der Tat nachvollziehbar, aber im Nachhinein doch falsch und teuer. Auf 4 Millionen verzichtet für 29 Spiele, das sind rund 130.000 pro Spiel.

    Weiß man eben nicht vorher, wie bei Schösswendter auch nicht.

    Ist aber in beiden Fällen nicht die Schuld des Spielers.

    Warum nun ist Schösswendter trotzdem anderthalb Jahre geblieben, obwohl schnell klar war, dass es für ihn nicht reichen würde? Weil Spieler sich gern selbst überschätzen. Selbst der gute Peitz hat in Augsburg unterschrieben, obwohl er nun definitiv keine Bundesligaqualitäten hatte. Thiel und Redondo träumen laut von der Bundesliga, Özbek glaubte besser zu sein als der gesamte Kader, weil er mal zwei, drei Spiele Champions League gespielt hat. Und Schösswendter glaubte vielleicht, dass sein Moment kommen würde, der Durchbruch kurz bevorsteht - wasauchimmer. Und das Geld nimmt der Profi auch gern mit, das ist doch logisch.


    Schösswendter war ein Missgriff, ja. Er geht nach anderthalb Jahren, ohne sportlich irgendeine Rolle gespielt zu haben, ja. Die ganze Sache "beschämend" zu finden und als "legendären" Fehler zu bezeichnen, nein. Darum ging es mir. Hat nichts mit Kredit zu tun, sondern mit Anstand und Wortwahl. Und Relation.

    Gnade vor Recht!

    Wer seine Knochen für uns hingehaten hat, verdient Respekt, "Schulterklopfen", Gezapftes! Und Kritisches, wenn nötig! Aber Regel 1 gilt, "Einmal...!"

    Harry Nippert? Ernsthaft??


    Sonny : weswegen Trieloff? Wegen seiner langen Dreistern-Vergangenheit? Das galt ja auch für Ralf Sträßer (der ja nun auch kein Sympath ist) und Bernd Schulz, Mario Maek, ja selbst Olaf Seier (der wiederum ist ein Sympath). Rainer Rohde, Rainer Wroblewski, Bernd Wargos...

    Özbek

    Eine Frechheit diesen Namen in dieser Liste aufzuführen. Einer der größten Unioner diesseits der Jahrtausendwende! Und noch dazu einer absolut feiner Kerl mit gutem Modegeschmack...unfassbar was manche Leute sich hier rausnehmen!

    Ich wollte doch einfach nur provozieren. Deswegen habe ich den Champions League-Spieler in die Runde geworfen. Und? Hat geklappt. Freut mich diebisch...

    Ich finde es absolut amüsant wie hier das „professionelle Verhalten“ von Schösswendter hervorgehoben wird. Für sein vorbildliches Verhalten, was man eigentlich als Vorraussetzung eines jeden Spielers annehmen darf, wurde er mehr als ordentlich entlohnt. Seinen Vertrag hätte er hier bis zum Ende ausgesessen wenn sich ihm nicht gerade eine Tür geöffnet hätte und das obwohl ihm nach dem Saarbrücken Spiel klar gewesen sein dürfte welches Niveau er in Deutschland hat.


    Er war ein Sparringspartner, ein ziemlich teurer. Ob es gröbere Missverständnisse gab, als für jmd. eine viertelmillion Ablöse zu zahlen, der nur für gute Laune im Training und auf der Tribüne gesorgt hat, ich bin mir da nicht sicher Unionfux . Beispiele wären gut.

    Es gibt Entscheidungen, die jedenfalls wesentlich teurer waren. Eggimann zum Beispiel. Leistner nicht zu verkaufen und so quasi für ein mittelmäßiges Jahr auf vier Millionen zu verzichten. Dagegen ist Schösswendter ein Sonderangebot...

    Verpflichtungen wie Prychynenko oder Gomaa oder Gallegos, die kaum gespielt haben. Nikci könnte man auch dazu zählen. Özbek und Nemec, die teuer abgefunden werden mussten. Und überhaupt all die Spieler, von denen man sich wesentlich mehr versprochen hat. Nur: das weiß man eben nicht alles vorher, auch wenn man vielleicht einiges hätte wissen können.


    Die Viertelmillion ist heutzutage (leider!) im Profifussball keine allzu erhebliche Summe mehr. Nichtsdestotrotz ärgerlich, keine Frage. Warum er seinen Vertrag ausgesessen hat, das weiß ich nicht so genau. Ist aber durchaus sein Recht.

    Ich kenne den gesamten Hintergrund der Verpflichtung nicht wirklich, für mich wirkte es wie ein Panikkauf und die Vertragslaufzeit zu lang.Aber kann man dabei Schösswendter den Vorwurf machen? Er hat sich ja nicht selbst verpflichtet.

    Oder Schulte allein? Und warum hat der Verein nicht nach einem Jahr reagiert? Wir wissen es nicht und können nur spekulieren.


    Aber teure Missverständnisse kommen wirklich überall vor. Ich sage nur: Albert Streit, Tim Wiese, Breno etc. pp.

    Man kann Schulte ja einiges vorwerfen, aber sicher nicht, dass er sich in seinem Geschäft nicht auskennt, dazu ist er doch zu lange dabei. Und Schulte hat ja auch nicht nur danebengegriffen.

    Missgriffe passieren in jedem Verein, auch in denen mit nachgewiesen hoher Kompetenz und die haben die unterschiedlichsten Gründe. Und auch in Zukunft werden wir von Missgriffen nicht ganz verschont bleiben können, egal, wer bei uns das Management verantwortet - es liegt einfach in der Natur der Sache. Also bitte bei solchen Bewertungen die Kirche im Dorf lassen.

    Warum ist er dann gegangen worden ??? Aus Düsseldorf hat er wohl auch nicht die besten Reverensen mit gebracht. Oder warum ist er da gegangen worden? Der, "MISSGRIFF" Schößwendter ist wohl für alle Zeiten legendär. Schulte war für mich ebenfalls das größte Missverständnis hier im Verein. Da wo er her gekommen ist, war er gut aufgehoben.

    Ach, in den zurückliegenden 40 Jahren, die ich dabei bin, gab's so einige Missverständnisse, die legendärer und teurer waren als Schösswendter, der sich zudem absolut loyal verhalten hat. Und dass Entscheidungsträger im Sport, Trainer oder Manager, gegangen werden, das ist nichts Neues, auch bei uns nicht. Meines Erachtens haben wir uns z. B. von beinahe allen Trainern seit der Wende vorzeitig getrennt (außer Pagelsdorf, Interimstrainern und dem Sonderfall Lewandowski). Bei Managern sieht's auch nicht viel besser aus.

    Das heißt wohl kaum, dass sie durchgängig schlechte Arbeit abgeliefert hätten. Hat auch Schulte nicht. Man hat sich zum Ende einer Saison getrennt, ist ja nicht so, dass er in hohem Bogen und fristlos rausgeflogen wäre, nach über zwei Jahren.

    Warum du jetzt nach Superlativen greifst und so Schaum vorm Mund hast, weiß ich nicht. Und bei vinsanaty verstehe ich das auch nicht so ganz. "Beschämend" und "für alle Zeiten legendär" - diese Größenordnung erreicht Schösswendter nicht mal annähernd. Da gab's viel teurere Fehlentscheidungen und welche, die viel mehr Schaden, in verschiedener Hinsicht (z. B. Außendarstellung, Unruhe) angerichtet haben.


    Jeder kann ja seine Meinung haben und auch kundtun, aber maßlose Übertreibungen sind da absolut unnötig und werden der Sache kaum gerecht.

    Diese Personalie hatten wohl Leute zu verantworten, die in Sachen Fußball Management einfach zu unwissend waren. Diese Leute sind aber auch schon Geschichte. Was dem Verein auch sehr gut tut.

    Man kann Schulte ja einiges vorwerfen, aber sicher nicht, dass er sich in seinem Geschäft nicht auskennt, dazu ist er doch zu lange dabei. Und Schulte hat ja auch nicht nur danebengegriffen.

    Missgriffe passieren in jedem Verein, auch in denen mit nachgewiesen hoher Kompetenz und die haben die unterschiedlichsten Gründe. Und auch in Zukunft werden wir von Missgriffen nicht ganz verschont bleiben können, egal, wer bei uns das Management verantwortet - es liegt einfach in der Natur der Sache. Also bitte bei solchen Bewertungen die Kirche im Dorf lassen.