Netzathleten

Beiträge von Manu86

    Nein Kibi, das ist und bleibt eine Stundung. Das wirkt kurzfristig zwar erstmal vergleichbar, wird sich aber negativ auf unsere Bilanz auswirken, da das faktisch einfach neue Schulden sind.

    Und ob das ganze wirklich zinslos war bzw. ist, weiß keiner (das kann ich mir aber so wie der Ablauf war, wirklich nicht vorstellen).

    Bei sportlichem Misserfolg (so diese Kopplung da ist), kommen wir dann am Ende auf selbe raus (aber das will ja eigentlich keiner hoffen oder?).


    Genau, bei Bayern wissen wir es nicht- und die haben den ganzen Kader voller Primadonnen- aber da sind halt einfach Profis am Werk, die wissen was in die Öffentlichkeit kann und was nicht...

    Ob Spieler, Trainer, Umfeld, Fans, Mitarbeiter- alle verzichteten auf Teile ihres Besitzstandes und zeigten sich solidarisch.

    hach, wie toll wir alle sind - bis auf den einen bösen! 8o


    wobei - ne stundung is aus meiner unmaßgeblichen sicht aber eben auch kein verzicht, oder wie, oder was? :nixweiss:

    so -und nicht anders ist das! Man hat das in der Außendarstellung als "Verzicht" verkauft. An der Stelle muss ich dem Zentrum meiner Kritik aber mal zu gute halten, dass diese Herangehensweise opportun war. Man stelle sich vor allen Ortes liest man "Bayern Stars verzichten" und bei Union kommen sie mit "Unions Fußballgötter stunden Gehälter"...eine göttliche Schlagzeile.

    Nichts desto weniger trotz kann man dann aber auch aufhören dieses Gegensatzpaar "Mannschaft" <=> "Polter" zu bilden.

    Die Mannschaft hat dem Verein erlaubt neue Schulden zu machen - das ist ganz nett aber mehr auch nicht.

    Was Polters Angebot war, wissen wir nicht- es muss jedenfalls nicht unbedingt schlechter gewesen sein. Und zu den Verlautbarungen des Vereins werde ich es zukünftig (jedenfalls mit der verantwortlichen Person aktuell) so halten: wer einmal lügt dem glaubt man nicht...


    Sportliche Gründe ^^^^^^^^

    Verzicht^^^^^^^^

    aber das hat sebastian polter, wie ich das den worten seines anwalts im interview entnehme, doch getan bzw. würde es doch tun. er hatte aber, einen eigenen verzichtsvorschlag unterbreitet. einen, der ihm in seiner speziellen vertragssituation eben angemessener erschien.


    "Hat sich Sebastian Polter also beim sogenannten Gehaltsverzicht, der offenbar eine Gehaltsstundung ist, unsolidarisch verhalten?

    Nein, hat er nicht. Wenn Union behauptet, dass es von Herrn Polter keine Bereitschaft zum finanziellen Entgegenkommen gab, ist das nicht korrekt. Er hat sich nicht geweigert, Teile seines Gehaltes zu stunden. Gerade das Gegenteil ist der Fall."

    ...was sagt denn der Anwalt von Rafa?? Der verlässt ja auch auf eigenen Wunsch unseren Verein!

    Und war meines Wissens der erste Spieler, der vorgeprescht ist (vielleicht sogar medial etwas zu forsch!?) als es um monetären Verzicht ging!! Aber da hat Polti mit seinem Anwalt bestimmt schon an seiner individuellen "Lösung" gebastelt??

    Zumal die Meldung nach (!) dem "Verzicht"/ der Stundung kam- da kann sich jeder seinen Teil denken...



    So einfach kann man es sich aber nicht machen. Sich bei den in Rede stehenden Summen juristisch absichern zu wollen, ist weder ein Verbrechen noch in irgendeiner Weise ein Indikator dafür, dass keiner irgendetwas "geben" will.

    Die Regelung die letztlich getroffen wurde, spricht allerdings dann doch für mich mehr für sich.

    In meinen Augen eine Art "fauler Kompromiss". Auf der anderen Seite sieht man ja was passiert, wenn man es vorzieht individualvertragliche Regelungen zu finden...


    Ich hätte mir tatsächlich "echte" Solidarität gewünscht...aber wünschen kann man sich viel und ich mache da aber auch keinem einen Vorwurf: das ist Geschäft und ihr hier wolltet auch alle in diese Bundesliga...

    Auf der anderen Seite kann man doch aber auch die vom Rest der Mannschaft mit Erfolgskopplung verbundene Regelung durchaus kritisch betrachten (btw. nochmal jeder kurz drüber nachgedacht, wem wir zu verdanken haben, dass jetzt darüber geredet wird).

    Bei Polter war klar, dass er im Sommer weg ist. Ein Teil seines Gehaltes auf n (dem Vernehmen nach 3) Jahre zu Stunden, das heißt weiter mit dem dann Ex-Verein verhandeln zu müssen und dessen Insolvenz Risiko tragen zu müssen, ich kann zumindest verstehen warum ihm da sein Anwalt von abgeraten hat...

    Für mich ist die Stundungs-Regelung beim gesamten Team auch daneben. Ich hätte einen Verzicht erwartet, was in vielen anderen Klubs der Fall ist. Habe selbst Kollegen, die seit drei Monaten auf 40% verzichten, in der Hoffnung, bald wieder arbeiten zu können. Für Minijobber gibts überhaupt kein "Auffangnetz", da gibts seit drei Monaten nullkommanix! Da wird auch nichts gestundet oder gutgeschrieben.


    Kurzum: Ja, ich hätte mir von unserm Team ein solidarischeres Zeichen gewünscht. Wer, wenn nicht sie, könnens am leichtesten ausgleichen.

    Zumal und das wird ja jetzt erst deutlich, die Meldung hier:

    https://www.fc-union-berlin.de…erzicht-fuer-Union-2312j/

    Zitat

    Das Team der Lizenzspielerabteilung hat sich zu einem Gehaltsverzicht bereiterklärt.

    streng genommen einfach falsch war. Man hat sich bereit erklärt einen Teil seines Gehaltes zu stunden, aber verzichtet hat da formal keiner....

    Auf der anderen Seite kann man doch aber auch die vom Rest der Mannschaft mit Erfolgskopplung verbundene Regelung durchaus kritisch betrachten (btw. nochmal jeder kurz drüber nachgedacht, wem wir zu verdanken haben, dass jetzt darüber geredet wird).

    Bei Polter war klar, dass er im Sommer weg ist. Ein Teil seines Gehaltes auf n (dem Vernehmen nach 3) Jahre zu Stunden, das heißt weiter mit dem dann Ex-Verein verhandeln zu müssen und dessen Insolvenz Risiko tragen zu müssen, ich kann zumindest verstehen warum ihm da sein Anwalt von abgeraten hat...


    Ich halte diese Regelung schon für sehr speziell ...

    Ich bekomme so langsam Nackenschmerzen vom Kopfschütteln...Jetzt haben wir dann so langsam alles auf dem Tisch was nun wirklich so gar nicht an die Öffentlichkeit gehört... Ich bleib dabei...Christian Arbeit ist und bleibt als Geschäftsführer Kommunikation nicht länger tragbar...

    Boa. Alter, nimm weniger von dem Zeug und hau dich aufs Ohr.

    Dann hört das auch erstmal mit dem Kopfschütteln auf.

    Nope hilft nichts...nach dem Aufstehen ist und bleibt der Kram blamabel bis sonst wo hin...

    Diese Ignoranz ist fast schon wieder bemerkenswert....wir werden ja heute sehen mit welchen Leidenschaft die Mannschaft ans Werk geht...und wie viele Fragen zu der ganzen Sache vor und nach dem Spiel gestellt und beantwortet werden...ihr werdet euch noch umschauen wohin dieser Dilettantismus des Herrn Arbeit führt. Wenn er so etwas ähnliches wie Selbstachtung hat, geht er zeitnah von selbst....ach ne stimmt...er verdient ja auch noch ne Stange Geld für diese (Nicht-) Leistung. Und nur weil Polter nicht mehr in der Startelf steht heisst das nicht, dass die Causa uns sportlich nicht schwächt... bringt richtig genial Unruhe rein...


    Und ich möchte euch Mal sehen: ihr unterschreibt einen Arbeitsvertrag und auf einmal behält euer AG ohne jegliche Rechtsgrundlage Geld ein...da würde jeder hier natürlich direkt auf die Idee kommen "Mensch ich muss ja solidarisch sein".... unglaublich

    er das komplett zu verantworten hat

    dachte eher Polter und dann das Präsidium !

    lies dir mal nochmal die erste Pressemitteilung durch...und dann frag dich einfach...wärst du Polter (mit dem Wissen dass du zB. jetzt aus dem Interview mit dem Anwalt hast) würdest du dieses Pamphlet auf dir sitzen lassen...die Wahrscheinlichkeit geht gegen 0....

    Christian Arbeit ist und bleibt als Geschäftsführer Kommunikation nicht länger tragbar...

    weil ?

    er das komplett zu verantworten hat- das und alles was noch auf uns einprasseln wird...unglaublich...einfach nur noch unglaublich...sehenden Auges in so was rein zu laufen...

    Ich bekomme so langsam Nackenschmerzen vom Kopfschütteln...Jetzt haben wir dann so langsam alles auf dem Tisch was nun wirklich so gar nicht an die Öffentlichkeit gehört... Ich bleib dabei...Christian Arbeit ist und bleibt als Geschäftsführer Kommunikation nicht länger tragbar...

    Das ist dir völlig unbenommen.

    Allerdings kann man das -so wie etwa ich, anders sehen.

    Er ist letztlich derjenige der dafür die Verantwortung trägt. Nicht sein erster Fauxpas und wenn an der Stelle nichts verändert wird, leider auch nicht sein letzter.

    Das richtige Gespür zu haben, negative oder sagen wir einmal konfliktbelastete Mitteilungen gut (insbesondere sachlich) und möglich positiv für den Verein rüber zu bringen, hat man oder man hat es eben nicht.

    Letztlich profitiert er massiv von seinen persönlichen Beziehungen zu den Entscheidern im Verein. Bei jedem anderen Konzern der Millionenumsätze macht, wäre es das vermutlich spätestens jetzt auch dann gewesen.


    Mir und ich denke jedem anderen ist vollkommen bewusst, dass zumindest DZ im Vorfeld gelesen hat, was da raus gehen soll (war sicherlich auch damals bei Keller so). Ich habe allerdings jegliches Vertrauen darin verloren, dass hier auch mal von der Person Christian Arbeit interveniert wird ala "so können wir das nicht rausgeben" oder ich frag mal Person XYZ, ob das so geht (soweit er das überraschenderweise nicht selbst verfasst hat, wonach es aber auch bei X fachen lesen sehr stark aussieht- es hat ja jeder so seinen Stil).

    Die Art und Weise mit der man diese Probleme früher weg gedrückt und wegbelächelt hat, funktioniert ab einem gewissen Punkt einfach nicht mehr. Und ich erwarte da einfach ein viel professionelleres Auftreten.

    Mein Ärger über dieses Gewurschtel legt sich nach wie vor nicht. Ich sehe die dringende Notwendigkeit hier endlich nachzulegen, und vielleicht wirklich, wie das bereits hier vorgeschlagen wurde, jemanden von Außen dazuzuholen (oder als Ersatz zu verpflichten), der das nüchtern und sachlich (vielleicht auch ohne Union Brille) rüber bringen kann, ohne eine Armada von Anwälten auf den Plan zu rufen oder mehr Unruhe als nötig rein zu bringen.

    Die Frage die man sich doch wirklich stellen muss:

    Kann ich jemandem ein vollkommen rechtstreues Verhalten wirklich vorwerfen? Das ist ein bisschen so wie mit der Ankündigung von Galleria Kaufhof die Mietzahlungen einzustellen: darf man- sieht aber ganz schlecht aus und ist "moralisch" verwerflich.



    Zumal und das muss man sich auch einmal vor Augen halten, so von wegen Gehalts"Verzicht": Nach dem was so kolportiert wurde (und ich unterstelle das jetzt einmal als wahr, denn der entsprechende Journalist scheint bestens informiert worden zu sein) handelt es sich nicht um einen Verzicht im eigentlichen Sinnen sondern um eine Stundung. Der Verein macht also (soweit diese Erfolgskopplung zutrifft) neue Schulden. Juhu, da hat kein einziger Spieler die Union-Anstecknadel in Gold verdient. Die gebührt dann schon eher den zahllosen Leuten die auf eine Erstattung der DK verzichtet haben- da ist auch wirklich ein Verzicht im eigentlichen Sinne drin.

    Außerdem kennt keiner den genauen Inhalt der vorgelegten Vertragswerke. Vielleicht war das von Polter vorgelegte Vertragswerk ein "echter" Verzicht und vielleicht in Summe (im Erfolgsfall) sogar "besser" als das mit der Mannschaft ausgehandelte Vertragswerk. Weiß keiner hier, aber Hauptsache man jagt die "Sau" durchs Dorf.

    Niemand kann hier genau beurteilen welche finanziellen Dispositionen ein Spieler getroffen hat und welche Summe er "zum Leben" braucht. Mit steigendendem Einkommen steigen zwangsweise auch die Lebenshaltungskosten. Ohne genaue Kenntnisse sämtlicher Umstände kann man demzufolge eine ausbleibende "freiwillige" Unterschrift nicht vorwerfen.



    In Summe sieht da also jeder nur alt aus - was mich wieder zurück führt zu meinem Ausgangspunkt: wenn wir nicht schon wieder so eine "Kleinkind- mir hat jemand den Lolli weggenommen" Pressemitteilung rausgeben, muss man über diese Internas kein Wort verlieren. Die breite Öffentlichkeit ist zufrieden weil "verzichtet" wurde und gut ist. Mir reißt wirklich komplett die Hutschnur wenn das unsere Herangehensweise an professionelles Arbeiten sein soll. Zumal der Verein ja auch einen Rechtsbeistand haben wird- ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass der so eine Meldung abgenickt hat- wenn er denn gefragt worden wäre (btw. in Berlin gibts mindestens zwei überregional sehr erfolgreiche Presserechtler...mal so in den Raum geworfen).

    Die Idee die Gegendarstellung mit einer ihrerseits gegendarstellungsfähigen Mitteilung zu verknüpfen ist btw. auch herausragend.


    Jedenfalls muss hier dringend etwas passieren und Unterstützung oder eine personelle Umstrukturierung her (und dann vielleicht nicht jemand der direkt ewig und drei Tage krank ist)...

    Ey, sag mal redet Ihr hier echt über Christian Arbeit? Er hat so oft die richtigen Worte gefunden und nun soll es alles schlecht sein. Ihr habt sie ja nicht mehr alle...:dash

    Ich geh nochmal suchen wo "alles" steht. Es geht explizit um sein Krisenmanagement bzw. die durch ihn aber jedenfalls in seiner Verantwortung veröffentlichten Pressebenachrichtigungen.

    Und am Ende des Tages zeigt sich allerdings genau in schwierigen Momenten die Qualität die jemand hat oder eben auch nicht.

    Ich spreche ihm nicht alle Qualitäten ab- wie du es so schön gesagt hast - bisweilen trifft er auch Mal den richtigen Ton...diese Stärken gilt es weiter zu nutzen. Als Verantwortlicher für dieses erneute Desaster sollte er aber von einem Teil seiner Aufgaben (endlich) entbunden werden damit die von dir angesprochenen stärken noch mehr zu Geltung kommen er auf der anderen Seite aber auch nichts mehr kaputt machen kann...die Punkte die er uns kostet durch so etwas lassen sich schwer messen... Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass dieses Ding a) zur Unzeit kommt b) leicht vermeidbar war und c) sicherlich negativen Einfluss auf die Mannschaft und den gesamten Verein hat (Stichwort mediales Echo)...


    Ach ja, ich war unterwegs...hab das Wort "alles" immer noch nicht gefunden...

    Vielleicht müssen wir personell nur draus lernen und nicht unbedingt nachrüsten.

    Wie oft soll der entsprechende Mitarbeiter denn "noch etwas lernen"?
    Ernst gemeinte Frage...

    Im Erfolg positive Meldungen raus zu geben ist einfach, dass kann vermutlich jeder der mal irgendwas mit "Medien" gemacht hat.

    Die Art und Weise aber wie er bei nahezu jeder problematischen Pressemitteilung den Verein in ein PR-Desaster steuert ist beispiellos.

    Ich sag es ganz deutlich: jemand kann persönlich ein feiner Kerl sein, Unioner durch und durch aber trotzdem seine Arbeit einfach scheisse erledigen.


    Damals bei der Keller Kiste hat uns sein Dilettantismus den ein oder anderen Punkt gekostet (mindestens aber jeden kommenden Gegner bis so wo hin motiviert). Man kann nur hoffen, dass sich der Schaden diesmal ebenfalls in Grenzen hält und ein Abstieg verhindert werden kann (zumal die Mannschaft nach dem Corona Restart zumindest Luft nach oben hat...).


    Für mich war damals das Maß voll aber nunmehr sehe ich absolut keine Grundlage mehr ihn einfach weiter wurschteln zu lassen. In Liga zwei interessiert so ein Käse kaum jemanden, da erwartet man allenfalls in den Lokalmedien was, aber in der Bundesliga brauchst du da einfach einen Profi- da hängt zu viel von ab (vor allem aber auch Geld)...

    Ich darf nochmal auf das heute früh gesagte eingehen. Wenn man nicht so eine unterirdische Meldung rausgibt, muss man uU. keine Gegendarstellung abdrucken und sieht sich dann nicht gezwungen die komplette Kiste auszubreiten.... Unprofessionell bis zum geht nicht mehr und ich frage mich wirklich wie lange man diese Personalie noch mitschleppen will...da hilft dann auch nicht der verzweifelte Versuch Hilfe ins Boot zu holen (der ja gnadenlos gescheitert ist).


    Zur Sachfrage muss man im Endeffekt eigentlich keine Worte verlieren. Auf der anderen Seite ist das Geschäft und es steht jedem frei, auf die Erfüllung seiner Verträge zu pochen. Das man dann zukünftig keine Verträge mehr miteinander schließen will ist allerdings, ob des geschilderten Sachverhaltes, zumindest gut nachvollziehbar...


    Aber meine Güte ist das wieder peinlich.

    Was genau dahinter steht ist zum einen offen und zum anderen wieder einmal völlig nebensächlich.

    Wir haben erneut die Situation, dass die mediale Situation schwerwiegender ist und noch werden wird, als das das eigentliche "Problem" selbst.

    Die Person unseres C-Level Presssprechers bleibt- wie ich das schon seit Jahren zum Ausdruck bringe, eine absolute Fehlbesetzung. Er schafft es mit seinem Geschwurbel und seiner (Nicht-) Kommunikationsstrategie immer wieder Probleme (Herausforderungen) viel größer werden zu lassen als sie sein müssten...

    Wenn jeder so arbeiten würde, wäre er längstens seinen Job los.


    So und jetzt kann jeder der sich dieses Bullshitbingo noch antut, sich auf das nächste "Hammer, Supper Duper, endlich wieder Fußball" Geisterspiel freuen...

    diese DFL ist einfach nur noch bodenlos...."die DFL schlägt vor"...Lächerlich bis zum get no. Ich erwarte (wie bereits mehrfach hier formuliert), dass sich unser Verein für so eine Scheisse nicht zur Verfügung stellt.

    Eine deutlichere Wettbewerbsverzerrung gibt es nicht....

    Und wie man so unfassbar unflexibel, pomadig und führungs- und entscheidungslos sein kann.... Unglaublich. DFL ABSCHAFFEN!

    Festzuhalten bleibt doch, dass sich erneut gezeigt hat, dass sowohl DFB als auch DFL und deren gerade existierende Strukturen nicht geeignet sind so eine Krise zeitnah und flexibel zu meistern.

    Während in anderen Profiligen schnell entschieden wird (NLA im Schweizer Eishockey: wir hören auf und alles andere klären wir dann...) muss man hier eine Farce weiter am Laufen halten um ja diesen scheiss Spielplan durchzuziehen. Selbst die MLB hat es recht kurzfristig hin bekommen tagesaktuell die Saison erstmal zu verschieben.

    Man stelle sich jetzt noch vor irgendwelche Spieler stecken sich am Wochenende an, weil die DFL sie durch die Nation schickt...unfassbar alles....aber hey die Konferenz kommt ja live im TV, da muss man sich ja nicht aufregen....