Netzathleten
  • rosi   Xanten49

    Punktuelle Verbesserungen waren schon im Spiel in Kiel klar erkennbar. Deshalb schrieb ich ja auch vom "Kick"....., den unseren Spieler hoffentlich bekommen haben.... Guck Dir Hedlund an ("We destroyed them", er hatte quasi Blut geleckt, auch wenn das jetzt etwas martialisch klang)...

    Das war ja zeitweise wirklich fast wie im Rausch gespielt. Ich hoffe und denke halt, die Jungs wollen das wieder haben....Auch wenn dies natürlich nicht in jedem Spiel so gelingen wird und kann. Es ist Sport und es sind ja auch noch Gegner auf dem Platz.

    Hofi kann die Spieler jetzt immer daran erinnern, an dieses Schlüsselspiel gg. DüDo und das macht ihn natürlich auch gegenüber der Mannschaft noch überzeugender im internen Standing.


    Selbst-Bewusstsein ist da durchaus der Anfang möglicher weiterer Erfolge....

    Aber die Partie war zugleich auch der Beweis dafür, dass Erfolg niemals ein Selbstläufer ist, sondern das Resultat harter Arbeit und hohen Aufwands. Der sich lohnt und belohnt wird, von innen wie von aussen.

  • Naja. "to destroy somebody" ist halt typischer Fan-talk in Internetforen. Würde ich mir nicht zu viel bei denken, außer dass Hedlund ab und an in englischsprachigen Fußballforen mitliest. ;)

  • Klingt, als habe jemand nur auf ein den Sieg gewartet um es den Kritikern zu geben ;-)


    Ein Sieg und alles ist wieder gut?

    Erst wenn die Leistung vom Samstag nachhaltig bestätigt wird, stimme ich in den Gesang des Konzepttrainers mit ein.

    Bisher war es für mich nur ein erster Schritt in die richtige Richtung.

    5.2:11



    2:1-09-2014


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Sei mir nicht böse und verstehe mich nicht falsch. Das hast Du schön geschrieben aber ich denke, dass Du jetzt nicht wegen einem guten Spiel mit Sieg seit Ewigkeiten nun nicht in eine falsche Euphorie verfallen solltest genau so wenig wie die Kritiker den Weltuntergang nach ein paar schlechten Spielen herbeireden sollten. Fakt ist, dass wir vor diesem Sieg, der zweifelsohne verdient und gut anzusehen war, aber eben auch eine gewaltige Durststrecke hatten. Es garantiert auch keiner, dass es wegen diesem einen Spiel nun so weiter geht - "Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling!" Wir würden es uns sicher alle wünschen, aber wir werden es in den nächsten Spielen sehen.


    Auch finde ich, dass Du mit Deinem ersten Satz etwas über das Ziel hin ausschießt. Ein Sieg nach 8 sieglosen Spielen ist meiner Meinung nach keine Widerlegung der Kritik an dem Trainerwechsel bzw. auch der Art und Weise wie dieser lief und da rede ich ausdrücklich von der sachlichen Kritik, ob sie einem nun gefällt oder nicht. Sachliche Kritik muss erlaubt sein und ja ich weiß dass sie das teilweise nicht war, aber Du hast es ja so allgemein geschrieben.


    Weiter schreibst Du, dass wir nun einen haezu fehlerfreien Torhüter haben. Ich bin ja der Meinung, dass JB nun auch nicht gerade ein Fliegenfänger war und sicher nicht das wirkliche Problem. Hier geht es doch eher um persönliche Vorlieben für den EWinen oder eben den anderen. Auch sehe ich nicht, dass Spieler grundlegend besser werden, nur weil Sie jetzt mal ein Spiel gewonnen haben. Hättest Du das vor drei Spieltagen auch geschrieben!?


    Mich würde auch nochmal interessieren was Du genau damit meinst, dass AH "in kurzer Zeit sehr viel bewegt hat". So kurz finde ich die Zeit ehrlich gesagt gar nicht und ich sehe auch nicht wirklich viel was sich nun bewegt hätte, ausser dass er nun Pare mal wieder eine Chance gegeben hat. Es ist ja nun nicht so, dass alle Spieler vor AH gespielt hätte wie die ersten Menschen.


    Wie gesagt, verstehe dies nicht als persönlichen Angriff. Ich denke nur, man sollte, bei aller Freude über den Sieg, die Kirche doch in beide Richtungen im Dorf lassen und auch weiterhin kritisch hinterfragen dürfen.

  • Guter Text, aber kommt dieses Fazit nicht etwas früh, nach genau einem richtig guten Spiel?

    Nein!

    Vorausgesetzt, man gehörte nicht zu denen, die zum Teil bis heute die Demission von JK (auch) aus sportlichen Gründen nicht nachvollziehen können.

    Die, die es könnten/ können, haben selbstverständlich von Anfang an einen anderen Blick auf den Zustand der Mannschaft, und die Arbeit Hofis!

    Ich z. B. zähle mich zu den Letzteren, und kann daher eindeutig eine Entwicklung erkennen.

    Ich war vom Auftritt gegen DD erschüttert - zeigte sich doch dort, in welch katastrophaler Verfassung die Mannschaft war...von einer Einheit nichts zu sehen.

    Gegen den Ingo gab es phasenweise gute Ansätze zu sehen, doch mental knickten wir zu oft weg...zu wenig Vertrauen in die eigene Stärke.

    In Kiel fingen wir gut an, zwei Black-Outs brachten uns ins Hintertreffen. Wie wir dann mit Willen doch noch einen Punkt holten gab Hoffnung.

    Gegen Nürnberg eine analoge Situation, gut begonnen machen wir nicht das Tor -> erneuter Black-Out ->Rückstand ->Kampf ohne Happy End.

    Bielefeld zeigte, dass mit einigen Anflügen von Unsicherheit versucht wurde das Spiel zu machen. Bielefeld war sehr aggressiv und erkennbar eine gefestigte Einheit.

    Mit zunehmender Spieldauer kam das Vertrauen in die eigene Stärke, und es fehlte letztlich eine Sekunde zum Sieg.

    Wie erhofft, wurde eine gewisse Wut als positive Energie mit in das Spiel gegen DüDo genommen....das überzeugende Ergebnis kennen wir!


    So gesehen ist dieser EINE Sieg nicht isoliert zu betrachten, sonder ein sichtbares "Etappenziel" einer Entwicklung, die am 04.12.2017 begann.


    Wir sind nun in der Lage, auf die jeweilige Spielsituation zu reagieren, und es ist eine funktionierende Hierarchie erkennbar.


    Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte:


    Diese Truppe haut nun nichts mehr so schnell um!


    *wenn es ihr gelingt, den aktuellen Mannschaftsgeist zu erhalten. Alles Andere hinten anzustellen, sich voll und ganz auf das Wesentliche zu konzentrieren.



    Hofi hat, so scheint es, die richtigen Knöpfe/ Köpfe gefunden!

    Das Wie ist jetzt allen klar!


    Es sind noch 12 Spiele, in denen alles rausgehauen werden kann, dann wird man sehen, wofür es reicht.

  • Es ist schön, dass Hofi endlich einen Dreier eingefahren hat. Nach 2 aus 15 Punkten und drei Heimniederlagen in Folge war das bitter nötig.


    Keller ist Vergangenheit. 0b wir mit Keller mehr oder weniger als 2 aus 15 geholt hätten, scheint mir eine Debatte zu sein, die primär der Selbstprofilierung dient.


    Ob Hofi liefern kann, wonach es einigen verlangt, wird die Zukunft zeigen. Der Verein hat hohe Ansprüche, Rang 6 bis 4 und phasenweises Mitspielen um die ersten drei Ränge scheint mittlerweile kaum noch ausreichend. Dass höhere Ansprüche bestehen, ist aller spätestens in dieser Saison deutlich geworden.


    Für meinen Teil bin ich zufrieden, wenn wir einigermaßen unbeschadet durch die Saison kommen. Wenn es Hofi gelingt, die Stimmung in der Mannschaft so zu festigen, dass der Kader nach der Saison von größeren Auflösungserscheinungen verschont bleibt, bin ich zufrieden.


    Dass wir noch mal ein Wörtchen oben mitsprechen ist gut möglich. Wenn der ein oder andere oben noch mal eine größere Schwächephase hinlegt, kann viel passieren.


    Eine größere Siegesserie unsererseits sehe ich aktuell allerdings nicht. Dafür waren die Wochen seit Dezember schlicht zu ernüchternd. Dass wir gerade die individuelle Stärke haben, jeden Gegner zu schlagen, haben wir immer wieder - zuletzt gegen Düsseldorf - gezeigt. Die mannschaftliche und taktische Stabilität eine echte Siegesserie zu starten, sticht zumindest mir nicht ins Auge.


    Platz 4 wäre am Ende ein Ergebnis, mit dem wir nach der chaotischen Zeit leben könnten. Dann wird sich zeigen, ob Trainerstab und sportliche Leitung einmal mehr den großen Aderlass im Kader stoppen können und eine ausreichend starke Truppe für die kommende Spielzeit aufbringen können.


    Einige Fragezeichen stehen für mich noch hinter unserer finanziellen Situation. Ich mache mir keinerlei Sorgen um die Existenz, frage mich aber, ob wir in den kommenden Jahren finanziell weiter so viele Mittel für den Kader aufwenden können. Dass wir in diesem Jahr einiges an Geld für den rein sportlichen Erfolg aufgewendet haben, steht glaube ich nicht zur Disposition. Interessant dürfte die Frage sein, ob das mittlerweile grundsätzlich darstellbar ist, oder ob man in dieser Saison tatsächlich ein Stück weit auf den Aufstieg gesetzt hat und deshalb ein höheres Risiko eingegangen ist. Die Sommertransferperiode und das Budget für die kommende Saison könnten insofern auch ein Fingerzeig auf die sportlichen Ansprüche des Vereins für die kommende Spielzeit und damit auch für die Ansprüche an das Trainergespann sein.


    Die jüngsten Transfers könnte man dann auch so interpretieren: Wir haben einen Kader entwickelt, der aufsteigen sollte. Die Mannschaft war am Höhepunkt und hat es - wohl - nicht gepackt. Jetzt gilt es sich Zeit zu nehmen, einen neuen Aufstiegskader zu schmieden. Darum setzt man nun vorerst wieder auf Spieler, die am Anfang ihrer Profikarriere stehen. Mal sehen um welche "Stars" herum dieser Kader aufgebaut wird.


    Aber vielleicht klappt's ja doch noch. Ansonsten wird es sicher einen mittleren Umbruch geben und man muss erneut Anlauf nehmen.

  • Manche haben einen unerschütterlichen Optimismus was Aufstieg und spielerische Erfolge angeht :-D


    5 Punkte auf Kiel sind zwar nicht die Welt, würde dann aber die Reli bedeuten wo sich dann in zwei Spielen alles entscheidet. Nunja.


    Nürnberg und Düdo sind mir zu weit weg als das da noch was passiert. Deshalb lieber von Spiel zu Spiel denken und alles probieren.

    Ein gutes Spiel macht noch keinen Sommer! Immer erst 6x hintereinander nicht zu gewinnen um dann einen Sieg zu feiern sollte nicht unser Anspruch sein.

    5.2:11



    2:1-09-2014


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



  • Nun mir erschließt sich nicht ganz, warum man dieses Fazit NUR ziehen kann, wenn man die Trainerentlassung nachvollziehen konnte. Das eine hat doch mit dem anderen erstmal gar nichts zu tun aus meiner Sicht. Ob ich die Entlassung nachvollziehen konnte ist doch das Eine, ob ich der Meinung bin, dass die Mannschaft jetzt aber sowas von toll spielt und auch weiter spielen wird - und das ist dabei erstmal überhaupt nicht auf den Trainer bezogen - ist doch nochmal was anderes. Unter beiden Trainer wurde doch zuletzt "Käse" gespielt. Wenn dann jetzt mal ein Spiel so aussah, wie man es erwarten darf, hat dass doch nichts mit dem Nachvollziehen von Vereinsentscheidungen von vor 2 Monaten zu tun.


    Ich gebe Dir ja recht, dass eine gewisse Entwicklung im Spiel zu erkennen ist, aber nun trotzdem wegen einem Spiel auf alle weiteren zu schließen; ich weiß ja nicht! Da müsste man schon Nostradamus sein Erbe sein, denke ich.

  • rosi   Xanten49

    Selbst-Bewusstsein ist da durchaus der Anfang möglicher weiterer Erfolge....

    Diesen Satz kann hier wahrscheinlich jeder unterschreiben, mich inbegriffen. Aber dein langes „Frustvonderseeleschreiben“ finde ich schon etwas übereilt abgespritzt. Es war EIN Spiel, in dem die Räder unseres Mannschaftsgefüges endlich wieder in einander gegriffen haben und sich die Mannschaft für den Aufwand, den sie (endlich mal wieder) über 90 Minuten betrieben hat, auch verdientermaßen belohnt hat. Von daher warte ich lieber noch ein wenig ab mit der Euphorie. Weißt du konzepttrainer auch ich wünsche mir das Düsseldorf-Spiel als Anfang weiterer Erfolge. Wenn wir Sonntag an der Hamburger Straße im Block stehen und unsere Mannschaft uns ein ähnliches Schauspiel präsentiert wie gegen Fortuna, dann wissen wir zumindest, dass es keine Eintagsfliege war.

  • Zum ersten Zitat

    Ich gehe einfach nicht davon aus, dass jemand, der sportliche Gründe für die Trennung von Keller ausschließt, meine Sicht auf Hofis Arbeit teilen wird.

    Die Wahrscheinlichkeit dafür liegt vermutlich irgendwo im Promille-Bereich.




    Zum zweiten Zitat

    Ich versuchte mit meinen Ausführungen einen Prozess zu beschreiben, den ich wahrnehme.

    Ich erhebe dabei aber gewiss nicht den Anspruch auf Unfehlbarkeit...ich kann mich sicherlich auch täuschen.

    Aber aktuell habe ich genau diese Wahrnehmung, und wollte damit nicht hinter dem Berg halten.

  • Ramba-Zamba und micha774 Selbstverständlich ist konstruktive Kritik nicht nur erlaubt, sondern auch wichtig und sogar wertvoll und wird auch von mir geschätzt, gerade auch hier im UF. Falls der erste Satz anders zu verstehen, war betone ich dies ausdrücklich und ich meine es auch so. Kritik ist immer auch ein Ausdruck von Wertschätzung, solang sie fair und sachlich bleibt.. Ich schreibe im UF selbst kritisch, wenn mir bestimmte Entwicklungen im Team oder im Umfeld nicht gefallen. Der Satz war schon sehr plakativ, Kritik durchaus akzeptiert...


    moskvitsch hat es oben gut beschrieben: Auf die Entwicklung seit Anfang Dezember kommt es an und natürlich spielen dabei auch Standort und Perspektive zur Entwicklung unter JK vor dem Trainerwechsel eine entscheidende Rolle.... Auf dem Weg zu positiven Veränderungen kommt es natürlich immer auch zu Rückschlägen. Was ich beschreiben wollte, ist ein Trend hin zu positiven Veränderungen und die Anhaltspunkte, die ich dafür sehe und übrigens auch schon nach dem Spiel in Kiel zum Teil benannt habe.

    Natürlich spielen persönliche Einschätzungen mit hinein und sind nicht objektiv (Busk versus Mesenhöler), es war ja auch meine Meinung und keine in Stein gemeisselte These.


    J.D.Coke Ich bin überhaupt nicht euphorisch, ich rechne sogar mit Rückschlägen. Natürlich war das DüDo-Spiel erstmal ein ungewöhnliches Ereignis, an das es anzuknüpfen gilt, das von seiner Strahlkraft auch wieder verlieren kann oder könnte - aber nicht muss. JK hat viel Zeit bekommen, bei uns etwas aufzubauen - AH arbeitet mit einem auf das Trainerteam Keller zugeschnittenen Kader und nicht mit einem selbst aufgebauten, auch das ist zu bedenken und daher A.Hofschneider im Zweifel eher mehr Zeit als weniger zu geben, mit diesem Kader zu arbeiten. In der Defensive wurde der Kader ja schon - in Reaktion auf die Defizite der Hinrunde -mit Friedrich und Dietz (wie es scheint), sinnvoll ergänzt.

  • rosi   Xanten49

    Selbst-Bewusstsein ist da durchaus der Anfang möglicher weiterer Erfolge....

    Diesen Satz kann hier wahrscheinlich jeder unterschreiben, mich inbegriffen. Aber dein langes „Frustvonderseeleschreiben“ finde ich schon etwas übereilt abgespritzt. Es war EIN Spiel, in dem die Räder unseres Mannschaftsgefüges endlich wieder in einander gegriffen haben und sich die Mannschaft für den Aufwand, den sie (endlich mal wieder) über 90 Minuten betrieben hat, auch verdientermaßen belohnt hat. Von daher warte ich lieber noch ein wenig ab mit der Euphorie. Weißt du konzepttrainer auch ich wünsche mir das Düsseldorf-Spiel als Anfang weiterer Erfolge. Wenn wir Sonntag an der Hamburger Straße im Block stehen und unsere Mannschaft uns ein ähnliches Schauspiel präsentiert wie gegen Fortuna, dann wissen wir zumindest, dass es keine Eintagsfliege war.

    Auch ich kann den Satz unterschreiben.

    Wo Du nun allerdings Frust aus meinen Beiträgen liest soll mal Dein Geheimnis bleiben. Ich wollte Dir einfach nur mitteilen, dass ich Deine Folgekette nicht für schlüssig halte und die damit verbundene Gewissheit aus einem guten Spiel nun die große Serie zu schließen eben nicht teile. Mach damit was Du willst.

  • . JK hat viel Zeit bekommen, bei uns etwas aufzubauen - AH arbeitet mit einem auf das Trainerteam Keller zugeschnittenen Kader und nicht mit einem selbst aufgebauten, auch das ist zu bedenken und daher A.Hofschneider im Zweifel eher mehr Zeit als weniger zu geben, mit diesem Kader zu arbeiten.

    Ein Aspekt, den man in der Bewertung von Hofi's Arbeit nicht unbeachtet lassen sollte.

  • Mir ist es etwas billig jetzt zu sagen "Hofschneider muß mit dem Kader den Keller wollte, arbeiten".

    Soweit ich das nachvollziehen kann gab es kaum Änderungen in der Startelf also scheint Hofschneider mit dem Kader zufrieden zu sein, sonst hätte er was riskieren können a la Taz oder Kahraman gegen DD oder Ingolstadt weil es ja hinterher hieß das man in 3 bzw 10 Tagen nicht viel bewegen kann.


    Er hat in der Winterpause Dietz und Friedrich dazubekommen wo Dietz noch keine Rolle spielt und Friedrich sich gut angepasst hat und auf größeres hoffen läßt. Das Kreilach geht trotz Hofschneider bzw obwohl Keller weg ist verwundert mich dagegen. Damir sagte ja auch wohl daß es das Angebot schon im Sommer gab. Oder werden hier Spieler ohne Rücksprache mit dem Trainer verpflichtet? Bei Schösswendter könnte man das glatt vermuten.


    Und zum Thema Selbstvertrauen womit es alles besser geht. Letzte Saison nach Nürnberg waren wir Erster mit genug Selbstvertrauen, Ende ist bekannt.

    5.2:11



    2:1-09-2014


    Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.


    Bitte nicht knuddeln, ich habe Liebkose-Intoleranz



Reklame: