Netzathleten

Stadionumbau/weiterbau.....

  • Unserer (Verkehrs-)Konzept wurde abgelehnt.



    Bauantrag abgelehnt wegen nicht ausreichendem Konzept zur Infrastruktur.


    Punkt aus Ende.

    Ich freue mich auf die Quelle zu diesem endgültigen Schlusswort! :)

    Ich warte bereits seit fast einer Woche auf die Quelle zu dieser Behauptung....

    "Union immer im Herzen getragen, schaust du nun herab auf den heiligen Rasen. Ruhe in Frieden Forchi" ;(

  • Und wofür? Damit Berlin eine Para-Olypics-WM hat und dann ein!!! (ja genau ein!) Inkulsionstadion für 3,5 Millionen Einwohner. Dafür mit 20.000 Sitzplätzen.


    Was für ein Schwachsinn.

    UND das lass mal gleich außen vor. Die Sportler, die an diesen Sportereignissen teilnehmen, haben es sich nicht ausgesucht , das 160 Mios verbraten werden! Und das sie somit ins Neiddebattenboot geholt werden, auch nicht. Im übrigen stehen diesen Sportlern ebenfalls beste Bedingungen zu, um einen ordentlichen Wettkampf durchzuführen. Und weiterhin stört mich dabei, das der Eindruck vermittelt wird ,die 160 mio seien ausschließlich nur für diese eine Veranstaltung und einem danach ungenutzten Stadion gedacht. Dem wird mitnichten so sein. Wie gesagt, über die Höhe der Ausgaben lass ich gerne Zweifel offen-über den Sinn und wofür nicht.

  • Zum Verkehrskonzept AF/Union Berlin:


    Senat und Bezirksämter spielen mit der Deutschen Bahn (inkl. S-Bahn) und der BVG das Spiel "Wer sich zuerst bewegt, hat verloren." Bisher sind alle Spieler auf der Siegerstraße.


    Nur Union hüpft hin und her und rennt von A nach B, aber der Rest sitzt bequem auf dem StatusQuo-Berg und lächelt milde über die Köpenicker.

  • Durch Unvermögen des Senats und Bezirksamt wird der Ausbau auf 6 Jahre verschoben. Da fehlt mir jegliches Verständnis. Das Straßen und auch Bahngleise saniert werden müssen, versteht man ja noch. Aber da seit Jahren das 'Verkehrskonzept' in Köpenick bei Heimspielen an seine Grenzen stößt, ist ja hinlänglich bekannt. Ich weiß aber aus alten Zeiten (vor den 90igern), dass nicht jeder Zeitgenosse ein Auto besaß. Bei Heimspielen fuhr die S Bahn mindestens im 10 min Takt bis und von Köpenick. Auch Straßenbahnen waren zu diesen Zeitpunkten verstärkt im Einsatz. Warum es heute nicht zweimal im Monat möglich ist, dass einfach und ohne monatelange Diskussionen zu bewerkstelligen, zeigt mir das Desinteresse in dieser "Weltstadt :rofl:" an unserem Verein. :evil:

  • Frau Günther spielt auf zeit und hofft das wir nicht die Liga halten. Sie wird über kurz oder lang das Olympiastadion in die Diskussion bringen. Wenn der DFB keine weitere Ausnahmegenehmigung gibt.


    Dann steht die Frage 1.Bl und Olympiastadion oder freiwillig Abstieg und Alte Försterei.


    Unabhängig davon ist nicht erst seit heute bekannt das Union das Stadion erweitern möchte. Da wurde mindestens 1 Jahr verschenkt

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • Durch Unvermögen des Senats und Bezirksamt wird der Ausbau auf 6 Jahre verschoben. Da fehlt mir jegliches Verständnis. Das Straßen und auch Bahngleise saniert werden müssen, versteht man ja noch. Aber da seit Jahren das 'Verkehrskonzept' in Köpenick bei Heimspielen an seine Grenzen stößt, ist ja hinlänglich bekannt. Ich weiß aber aus alten Zeiten (vor den 90igern), dass nicht jeder Zeitgenosse ein Auto besaß. Bei Heimspielen fuhr die S Bahn mindestens im 10 min Takt bis und von Köpenick. Auch Straßenbahnen waren zu diesen Zeitpunkten verstärkt im Einsatz. Warum es heute nicht zweimal im Monat möglich ist, dass einfach und ohne monatelange Diskussionen zu bewerkstelligen, zeigt mir das Desinteresse in dieser "Weltstadt :rofl:" an unserem Verein. :evil:

    Deine Analyse stimmt, die Schlussfolgerung, dass das Interesse gering ist, nicht.


    In allen Ämtern Berlins sitzen bzw. stehen Unioner. Nur sind die offiziellen Abstimmungsprozesse und Entscheidungswege so lang, dass es zermürbend wird. Da kenn ich mich gut mit aus... Gefragt sind mutiges und kreatives Verwaltungshandeln, um alle Entscheider an einen Tisch zu holen und dann mit den sinnvollsten und praktikabelsten Verbesserungen (quick wins) zu starten.


    Der 10 Minuten-Takt ist ja wohl das Mindeste.

  • Ich glaube es ist ein Irrglaube das es schneller voran geht sollte ein schwarz/ gelber Senat die Zügel im der Hand haben.

    Wir können uns, um vorran zu kommen nur um uns selber kümmern und werden es sicher mit Nachdruck auch tun.


    Eiserne Grüße

    In Erinnerung an die im WKll gefallenen Spieler vom FC Viktoria Schneidemühl u.a. mein Großvater Paul Dumke

  • .... Dann steht die Frage 1.Bl und Olympiastadion oder freiwillig Abstieg und Alte Försterei.

    Wir werden ewig adAF spielen!


    Das Thema Umzug ins Oly wird es NICHT geben!


    (Einzig während des nächsten Umbaus der AF haben wir es als Ausweichstadion angegeben - das wird aber kaum passieren.)

  • Reklame:
  • Zitat Harzer :

    Senat und Bezirksämter spielen mit der Deutschen Bahn (inkl. S-Bahn) und der BVG das Spiel "Wer sich zuerst bewegt, hat verloren." Bisher sind alle Spieler auf der Siegerstraße.


    Also das typische Beamten- Mikado!:dash:cursing:


    Vielleicht müsste man mit ner Großdemo vor Ort bei den dafür zuständigen Stellen etwas Nachdruck :pump verleihen!!!:hail:opi:

  • Ich glaube es ist ein Irrglaube das es schneller voran geht sollte ein schwarz/ gelber Senat die Zügel im der Hand haben.

    Wir können uns, um vorran zu kommen nur um uns selber kümmern und werden es sicher mit Nachdruck auch tun.


    Eiserne Grüße

    Da haste vollkommen Recht!


    Das ist genau wie in Beziehungen: Man kann (mit Recht) ganz viel von den anderen verlangen, aber kümmern muss man sich zuerst um sich selber, dass man hier alles macht, um die Lage zu verbessern!

    ...




    Oder wir bauen das Straßenbahnaufstellgleis für Extra-Straßenbahnzüge nach Spielende zwischen Fanhaus bis Höhe Försterei einfach selbst. Beton kriegen wir aus verlässlicher Quelle und die Gleise sicher auch noch ...

  • Wäre schön wenn du recht hast, aber sei dir nicht so sicher.


    Und von wegen Gleise usw selber bauen sind eher der Träumenden vorbehalten, weil dir soviel Steine in den Weg geschmissen werden, da kommste aus dem stolpern und stürzen gar nicht mehr raus ;)

  • Durch Unvermögen des Senats und Bezirksamt wird der Ausbau auf 6 Jahre verschoben.

    Der Ausbau wovon? Des Stadions? Haste dafür eine Quelle? Wenn es die mir bekannte sein sollte, halte ich diese Schlussfolgerung zumindest nicht für zwingend.

    Solltest du dich auf den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur beziehen, hast du natürlich recht. Da liegen die Versäumnisse - nicht nur mit Blick auf Union - aber schon weiter zurück. Diese Versäumnisse aufzuarbeiten, dauert naturgemäß. Aber man könnte ja zumindest mal ANFANGEN!

    I'm a fool in search of wisdom...


    Der mündige Bürger ist das Feindbild des Mainstreams

    Vera Lengsfeld

  • Durch Unvermögen des Senats und Bezirksamt wird der Ausbau auf 6 Jahre verschoben. Da fehlt mir jegliches Verständnis. Das Straßen und auch Bahngleise saniert werden müssen, versteht man ja noch. Aber da seit Jahren das 'Verkehrskonzept' in Köpenick bei Heimspielen an seine Grenzen stößt, ist ja hinlänglich bekannt. Ich weiß aber aus alten Zeiten (vor den 90igern), dass nicht jeder Zeitgenosse ein Auto besaß. Bei Heimspielen fuhr die S Bahn mindestens im 10 min Takt bis und von Köpenick. Auch Straßenbahnen waren zu diesen Zeitpunkten verstärkt im Einsatz. Warum es heute nicht zweimal im Monat möglich ist, dass einfach und ohne monatelange Diskussionen zu bewerkstelligen, zeigt mir das Desinteresse in dieser "Weltstadt :rofl:" an unserem Verein. :evil:

    Allein DB sucht über 20000 Lokführer.

    Vielleicht liegt in fehlender Mitarbeiterzahl auch ein Grund für nicht genügende Taktung?:/

    Aufstiegstrainer Saison 2018/2019, Urs Fischer:

    “Am Ende bekommst du das, was du verdienst.“

    :hail

  • Seit Jahrzehnten wird in Köpenick an einer Verkehrslösung gebastelt & mehr ist es nicht. es ist Stückwerk die grosse Idee fehlt.

    Das ist aber nicht nur in Köpenick so, es ist in der ganzen Stadt so. Für mich als nicht Köpenicker scheint es in Köpenick besonders schlimm

    Es ist besser für etwas gehasst zu werden, was man ist. Als für etwas geliebt zuwerden, was man nicht ist.

  • Extrazüge vom Straßenbahnhof Wendenschlossstraße dann verkehrend zwischen Stellingdamm S Bhf Köpenick, Adlershof und Schöneweide kann ja nicht unmöglich sein. Genau so ein 5 Minuten Takt zwischen Köpenick und Ostbahnhof der nicht unmöglich ist. Ich bin der Meinung das so eine merkliche Entlastung schon ohne Eingriffe in die Infrastruktur möglich ist.

    Manchmal wäre mir lieber einer sagt so wird es gemacht und nicht gewartet wird bis der letzte irgend wann den Zeigefinger hebt.


    Eiserne Grüße

    In Erinnerung an die im WKll gefallenen Spieler vom FC Viktoria Schneidemühl u.a. mein Großvater Paul Dumke

  • Reklame: