Netzathleten

Union – Ready für die Familie?

  • Liebe Union-Familie, liebe Eisernen,


    ich bin der Sinan und ich freue mich herzlich, dass ihr euch endlich öffnet, weiterentwickelt und in diese Gesellschaft integrieren wollt.


    Es war für Euch alle sicherlich ein harter Weg, das verstaubte und ewiggestrige Image abzulegen, welches viel zu lange an Euch und diesem so erfolgreichen und tollen Verein gehaftet hat.


    Ich erinnere mich noch gut, wie mein Vater sagte, dass ich Vorsicht walten lassen sollte, vor Unionern, mit ihrer Glorifizierung Preußens, mit ihren eisernen Kreuzen auf den Schals, vor den betrunkenen Rechten – welche man nur allzu oft an Spieltagen in Berlin angetroffen hatte und leider immer wieder in Konflikt geraten ist.


    Gerade Union, als Fußballverein der 1. Bundesliga, hat eine gesellschaftliche Verantwortung, auch gegenüber Uns, vor der sich der Verein nicht mehr verstecken kann und gerade heutzutage ist es wichtig sich multikulturell und gesellschaftlich weiterentwickelt zu präsentieren um all jenen, die gegen unser aller Werte & gegen ein friedliches Miteinander kämpfen, entgegenzutreten – genau sowas fordern wir auch von Euch!


    Ich selbst bin auf Union auch erst so richtig durch die Promo-Aktion in Neukölln, aufmerksam geworden – als wir am Kicken waren – kam auf einmal jemand vorbei und hat uns Trikots von Union Berlin geschenkt – original Adidas, für die Saison 2020/2021 – einige hätten sich sowas von ihrem Taschengeld, oder Gehalt nichtmal leisten können, deshalb habe ich auch zusätzlich noch eines für meinen 13 jährigen Bruder bekommen. So eine große Geste haben wir gerne angenommen.


    Wir, oder gerade auch Freunde in der Gemeinde fragen sich aber, wie ernst Union es wirklich meint, oder ob es sich nur um Werbung handelt, oder ob Union uns, junge Deutsche mit Migrationshintergrund aus der Türkei, Palästina, Marokko, oder Algerien, wirklich im Stadion haben will – gerne lass wir uns die Hand von euch reichen und gerne würden wir neben Inter, Besiktas, Real, oder Fenerbahce, das Union-Trikot auf dem Fussballplatz tragen.


    Bitte passt für uns aber auch die Verpflegung im Stadion an, vielleicht ein extra Grill mit Geflügel- und Rinderbratwurst, an und über Bereiche im Stadion, ohne Alkoholausschank freuen wir uns auch.

    All das sind natürlich Fragen – die uns interessieren, dann stehen wir auch an eurer Seite.


    Wir nehmen eure Hand gerne und freuen uns, das wir uns gegenseitig integrieren und die Union-Familie vergrößern.


    Liebe Grüße Sinan

  • Tja, Adidas und Kommerz hat auch seine Negative Seite.... :dash:rolleyes:

    Findest du das Händereichen schlecht, oder eher die Tatsache, daß uns ein absoluter Neuling einfach mal ein verstaubtes Ewiggestriges Image andichtet um daraufhin gleich mal ein paar Forderungen zu stellen?

    I'm a fool in search of wisdom...


    Der mündige Bürger ist das Feindbild des Mainstreams

    Vera Lengsfeld

  • Lieber Sinan,


    bei uns im Stadion ist jeder willkommen. Ob von ganz oben als Däne aus Grönland oder Argentinier aus Feuerland. Dazu alles dazwischen. Bei uns im Stadion ist jeder willkommen solang er für den Zeitraum Politik, Religion usw. draußen lassen kann und hinter Verein und Mannschaft steht.

    Die Auswahl an Speisen wurde auch hier öfters diskutiert, einige vegetarische oder halal Alternativen als Ergänzung wären schon nicht verkehrt und werden irgendwann kommen. Deine Wünsche zu den Getränken...


    Bring einfach die Toleranz mit welche Du selbstverständlich erwarten und erwarten kannst.


    PS: Denk nochmal über deine Anspruchshaltung bzw. „gesellschaftlicher Verantwortung“ nach. Der Verein hat seine Grundsätze, fertig. Diese sind elementar und ausreichend. Ansonsten ist der Verein unpolitisch. Hier Forderungen zu stellen ist anmaßend.

  • Lieber Sinan,


    bei uns im Stadion ist jeder willkommen. Ob von ganz oben als Däne aus Grönland oder Argentinier aus Feuerland. Dazu alles dazwischen. Bei uns im Stadion ist jeder willkommen solang er für den Zeitraum Politik, Religion usw. draußen lassen kann und hinter Verein und Mannschaft steht.

    Die Auswahl an Speisen wurde auch hier öfters diskutiert, einige vegetarische oder halal Alternativen als Ergänzung wären schon nicht verkehrt und werden irgendwann kommen. Deine Wünsche zu den Getränken...


    Bring einfach die Toleranz mit welche Du selbstverständlich erwarten und erwarten kannst.

    Wieso halal - du schriebst,: "keine Religion" - ansonsten d'accord

  • Reklame:
  • Du hast wohl nicht alle Tassen im Schrank?!!

    Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann.

    Francis Picabia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Abwaerts ()

  • Ein verspäteter Geistesblitz ist wohl, dass man in Neukölln mal auf die Karte geschaut zu haben scheint. Dabei hat man sich offenbar zu der Erkenntnis durchgerungen, dass Neukölln tatsächlich im Südosten der Stadt liegt.


    Die geschilderten Vorurteile sind natürlich voll auf Höhe des verordneten Zeitgeistes. Gefangen in dieser Blase ist es natürlich nicht ganz einfach, daraus auszubrechen.


    Dass der eine oder die andere das trotzdem schaffen kann, ist sicher ein erstrebenswertes Ziel und das passiert ganz privat gänzlich ohne organisierte Verbrüderungsorgien.

  • Liebe Union-Familie, liebe Eisernen,


    ich bin der Sinan und ich freue mich herzlich, dass ihr euch endlich öffnet, weiterentwickelt und in diese Gesellschaft integrieren wollt.

    ...

    Lohnt es sich weiterzulesen oder ist dem freundlichen Schreiberling erstmal anzuraten, sich (selbst) zu öffnen, das (eigene) Wissen über uns weiterzuentwickeln, um dann einen (erneuten aber) seriösen, angemessen und vorurteilsfreien Versuch der (eigenen) Integration in die Gesellschaft (Familie!) der Unioner zu starten?

  • Reklame: