Netzathleten

Parkplatzabzocke bei PENNY

  • Ey was ihr für probleme habt.


    Ich habe auch schon 2-3 mal meine Parkscheibe bei Rewe in Hoppegarten vergessen oder bei Edeka in Bernau. Jeweils ein Anruf direkt nach entdecken des Strafzettels sorgte dafür, dass die Sache aus der Welt geschafft wurde. Ein Kollege hat 2 Wochen Später den Kassenbon per Mail vom Einkauf hingeschickt. Alles kein Problem. Ein Anruf klärt da alles, WENN man wirklich einkaufen war. Dann ist die Firma, super kulant und locker. Selbst ohne hinschicken des Bons bei zeitnahem Anruf.


    Ob es sonntags Sein muss,dort zu kontrollieren, darüber kann man streiten. Aber ich darf mich beim Nachbarn ja auch nicht aufs Grundstück stellen wenn dieser in Urlaub ist.

    „Je länger man auswärts nicht gewonnen hat, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, wieder ein Auswärtsspiel zu gewinnen.“
    Uwe Neuhaus, (Ex-)Trainer Union Berlin :saint:

  • Ey was ihr für probleme habt.


    Ich habe auch schon 2-3 mal meine Parkscheibe bei Rewe in Hoppegarten vergessen oder bei Edeka in Bernau. Jeweils ein Anruf direkt nach entdecken des Strafzettels sorgte dafür, dass die Sache aus der Welt geschafft wurde. Ein Kollege hat 2 Wochen Später den Kassenbon per Mail vom Einkauf hingeschickt. Alles kein Problem. Ein Anruf klärt da alles, WENN man wirklich einkaufen war. Dann ist die Firma, super kulant und locker. Selbst ohne hinschicken des Bons bei zeitnahem Anruf.


    Ob es sonntags Sein muss,dort zu kontrollieren, darüber kann man streiten. Aber ich darf mich beim Nachbarn ja auch nicht aufs Grundstück stellen wenn dieser in Urlaub ist.

    Glück gehabt , versuche das mal bei einem Center Parkplatz. Übrigens Anrufe bei der Parkticket austellenden Firma, egal wie sie heißen, sollen nach Internetangaben sinnlos sein, da die Firma ja aus ist Geld zu machen.

    E.U.Wassermann

  • wassermann , dein letzter Post hat echt was von, kleines bockiges Kind, nein ich will mein Brei nicht essen, wenn du nur halb soviel Zeit investiert hättest, um die Parkplatz regeln zu lesen, als diesen Post zu schreiben, hätten wir die Diskussion nicht, also lass die Gerichte in Ruhe und schluck dein Brei

    Liest Du auch eigentlich ? Ein letztes Mal hier, 25 Jahre war es den Parkplatzbetreibern egal wer wann wie lange auf ihren Parkplätzen stand, Dauerparkplatzparker wurden abgeschleppt.

    Jetzt hat man es in den letzten Jahren nach und nach privat vergeben, diese Parkplatzbetreiber dachten sie wären mit der Aufstellung von ein , zwei Schildern auf der sicheren Seite ein Vertragsangebot gemacht zu haben. Die wurden gerichtlich letztes Jahr zurückgepfiffen, seit den letzten Monaten rüsten die mit Schildern auf. Auf meinen Parkplatz standen aber nur zwei Schilder und zwar nicht in der Nähe und für mich dadurch nicht lesbar. Ich kann natürlich vor meinen schnellen Einkauf über den ganzen Parkplatz rennen um mich kundig zu machen ob das kein Werbeschild sondern ein Aufforderungsschild ist, man hat ja sonst nichts zu tun.

    Es ist wunderbar das hier scheinbar soviel Leute nicht erkennen können das das eine Abzocke vom Feinsten ist. Ich bin nicht bockig, ich lass mich aber nicht abzocken. Deswegen ist hier die Diskussion auch für mich beendet.

    Im Übrigen habe ich soviel geschrieben um anderen Unionern zu helfen, doof wa ? Nennt man Solidarität unter Betroffenen . Nochmals für Dich Tanker, ich lasse die Gerichte in Ruhe , die Abzocker wollen doch Geld von mir, sie müssen klagen, ich reiche Widerspruch ein, verstanden ?

    Alle betroffenen Unioner können mich per PN kontaktierten wenn sie sich nicht abzocken lassen wollen, alle anderen sollen sich auf ihre eigene Schulter klopfen weil sie immer vorbildlich die Parkkarte eingelegt hatten oder anstandslos bezahlen ohne zu murren.

    E.U.Wassermann

  • Ich verstehe diese ganze Debatte gar nicht. Da stellt ein Unternehmen Regeln für das Parken auf seinem Eigentum auf, macht die für alle lesbar auf Schildern deutlich und weiißt auf diesen Schildern auch auf die eventuellen Konsequenzen einer Zuwiderhandlung aufmerksam. Ganz klare Sache und nichts anderes als auch mit den normalen Straßenverkehrsrgeln: entweder ich halte mich dran, oder ich muss eben mit den Konsequenzen leben - das ist dann aber auch meine eigene Schuld und da zählen auch keine Ausreden wie "hab die Schilder nicht gesehen". Wenn ich auf der Straße ein Parkverbotsschild übersehe, ändert das ja auch nichts daran, dass ich den fälligen Strafzettel bezahlen muss.

    Und es wird ja nun wirklich nichts unmögliches verlangt - deswegen eine solche Diskussion vom Zaun zu brechen und gar einen Streit vor Gericht in Kauf zu nehmen (ich seh die Steuergelder schon aus dem Fenster fliegen :rolleyes:) ist wirklich lächerlich.


    Hat man einen Fehler gemacht, muss man nunmal dafür gerade stehen. Ob man das nun unfair oder übertrieben findet, ist dann jedem selbst überlassen und darüber kann man sicher diskutieren - hat aber nichts mit der eindeutigen Rechtslage zu tun, die jeder Diskussionsgrundlage entbehrt.

    "Union immer im Herzen getragen, schaust du nun herab auf den heiligen Rasen. Ruhe in Frieden Forchi" ;(

  • ganz so eindeutig ist die rechtslage oft nicht, torquay. park control & consorten setzen darauf, dass die meisten ohne weiteres die gebühr zahlen. zu (vorbildhaften) gerichtsurteilen ist es bislang kaum gekommen - auch deshalb, weil die unternehmen das verfahren lieber schnell einstellen lassen, wenn sich ein für sie ungünstiges urteil abzeichnet (wegen der für sie äußerst negativen signalwirkung). niemand würde mehr anstandslos zahlen (so wie die meisten derzeit), wenn gerichtsurteile bekannt werden, die widerstand attraktiv erscheinen lassen. aber zu solchen urteilen kann es auch nicht kommen, wenn alle vorschnell und ängstlich die flinte ins korn werfen.


    EISERN

    wer hat eigentlich diese doofen laubpuster erfunden?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ruepel ()

  • wenn alle vorschnell und ängstlich die flinte ins korn werfen.


    EISERN

    Wieso vorschnell und ängstlich? Wenn ich mich nicht an die Regeln gehalten habe, dann ist es doch nur normal und aufrecht, wenn ich die bekannte Strafe dafür bezahle? Warum vor etwas drücken, dass ich selber verschuldet und zu recht bekommen habe?

    Wenn es tatsächlich gar kein Schild gab, dass auf die Parkordnung und die Konsequenzen hingewiesen hat - dann würde ich mich natürlich auch wehren. Aber wenn es ganz offensichtlich mein Fehler war, dann muss ich dafür auch gerade stehen und versuche mich nicht davor zu drücken. Da ist es mir egal, ob ich um die Strafe herum kommen könnte, wenn ich darum streite. Das hat für mich was mit Anstand zu tun.

    "Union immer im Herzen getragen, schaust du nun herab auf den heiligen Rasen. Ruhe in Frieden Forchi" ;(

  • weil, wie gesagt, die meisten privaten eine solche auseinandersetzung scheuen (aus verschiedenen gründen - und keineswegs nur deshalb, weil die Rechtslage eindeutig ist). auch parkraumbewirtschafter machen fehler...

    ich werde jedenfalls in eine solche juristische auseinandersetzung gehen (weil ich glaube, tragfähige argumente zu haben), obwohl davon eventuell auch leute profitieren werden, die mir heute noch erklären, wie dumm das sei und dass man ja keinen anstand habe...


    EISERN

    wer hat eigentlich diese doofen laubpuster erfunden?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ruepel ()

  • Natürlich musst du deine eigenen Entscheidungen treffen und wenn du tragfähige Argumente hast (von denen ich hier allerdings noch nicht eins gelesen habe), die beweisen, dass du zu unrecht bestraft wurdest, dann solltest du das natürlich auch machen und dann würde ich auch nicht anders handeln und scheue auch Konflikte ganz bestimmt nicht.

    Wenn ich aber einen Fehler gemacht habe - wie es mir in der Anfangszeit von Fair Parken auch passiert ist, dass ich das Schild übersehen habe - dann habe ich den Anstand dafür gerade zu stehen. Warum sollte ich versuchen die Schuld von mir zu weisen, wenn sie nun mal bei mir liegt??? Verstehe ich nicht.

    "Union immer im Herzen getragen, schaust du nun herab auf den heiligen Rasen. Ruhe in Frieden Forchi" ;(

  • Mir stört ja das Wort Abzocke gewaltig, es ist auch wieder so n typisch ostdeutsches mmmmhm

    Wort.

    Trotzdem kann man vom Parkplatz Bewirtschafter erwarten das er die neuen Bedingungen deutlich sichtbar aufgestellt werden.

    Alt war : Parken nur für Kunden, oder Kundenparkplatz, wiederrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden kostenpflichtig abgeschleppt. Bildlich war ein Abschleppauto mit PKW am Haken dargestellt.

    Das hat man beim Einkauf garnicht mehr wahrgenommen

    Neu ist jetzt ein Schild, darauf Parkscheibe mit Zeitangabe und das ist nicht beim befahren sofort erkennbar.

  • Mir stört ja das Wort Abzocke gewaltig, es ist auch wieder so n typisch ostdeutsches mmmmhm

    Wort.


    Ich kann Dich beruhigen, das Wort Abzocke ist keineswegs eine ostdeutsche Erfindung.


    Deine immer wieder auftauchenden ost/west Vergleiche lassen eventuell auf ein vorhandenes Trauma schließen, zeigen aber zumindest, dass Deine "Integration" noch nicht voll abgeschlossen zu sein scheint.

  • Für mich gibt es 2 Aspekte:

    1. Bei Innenstadtlagen sind, und das weiss ich, weil ich jahrelang deutschlandweit mit dem Auto unterwegs war, die Parkplätze von Discountern und Supermärkten, wahrscheinlich auch kostenbedingt, oft relativ klein und dadurch zu Geschäftszeiten oftmals voll. Somit ist eine zeitliche Parkbeschränkung durchaus sinnvoll, da sonst die Beschäftigten aus angrenzenden Geschäften oder Büros bzw. Anwohner diese als Dauerparkplätze nutzen würden. Anders sieht es bei Parkplätzen in Randgebieten aus. Die sind deutlich grösser und auch nur teilweise ausgelastet. Aber auch da wird meist kontrolliert und abkassiert. Z.B. bei mir in Hellerdorf ist der Edeka/Lidl-Parkplatz in Spitzenzeiten max. zur Hälfte ausgelastet. Den Kontrolleur habe ich schon öfters gesehen, wenn er die Knöllchen steckt (19,90€). aber Hinweisschilder hängen an jedem 2.Mast. Man kann es zwar sehen, aber nicht wirklich verstehen.

    2. Warum kann man denn nicht die Parkbeschränkungsdauer außerhalb der Geschäftszeiten aufheben??? Da werden die Kunden nicht behindert, aber die Parkplätze könnten über Nacht oder am Sonntag genutzt werden, statt in den anliegenden Strassen das Parkchaos weiter zu verschlimmern. Selbst das Ordnungsamt im Prenzlauer Berg gestattet in nahezu allen Zonen am Sonntag freies Parken, nur die Discounter/Supermärkte schotten sich teilweise sogar mit Schranken ab. Das verstösst eigentlich gg. Artikel 14 Abs. 2 des GG "Eigentum verplichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen."

    Aber man beruft sich lieber auf Abs.1 des Artikels "Das Eigentum .... wird gewährleistet. "

    Dem Allgemeinwohl würde die Parkberechtigung ausserhalb der Geschäftszeiten durchaus zuträglich und den Besitzern würden keine Nachteile entstehen, da sie ja auch zu Geschäftszeiten kein Geld für das zeitbeschränkte Parken nehmen, im Gegensatz zu Parkhäusern oder bewirtschafteten Parkplätzen.

    UNVEU

    „Vierter zu werden, ist wie vögeln, ohne zu kommen!!!” Das Zitat bleibt bis zum nächsten Aufstieg! MM, übernehmen Sie!
    Torsten Mattuschka - Fußballgott

Reklame: